10.08.2009

German Healthcare Export Group e.V. / GME e.V.

Neue Software zur Überprüfung der Kompatibilität von Infusionsregimen

Die B. Braun Melsungen AG bietet mit KIK 4.0 eine neue Software zu Überprüfung der Kompatibilität von Infusionsregimen an.

Das neue Programm 4.0 ersetzt die Version des KIK 3.0-Programmes und bietet viele neue Funktionalitäten. Die Abkürzung KIK steht für Kompatibilität im Katheter. Das Programm ist eine voll netzwerkfähige Software, die es Ärzten und Pflegepersonal ermöglicht, komplexe Infusionsregime auf ihre Kompatibilität hin zu überprüfen.

In das neue Programm wurden 173 neue Präparate und 15 neue Substanzen aufgenommen. Es wird zwischen den möglichen Reaktionsorten Beutel bzw. Flasche und Überleitung unterschieden. Die Kommentare sind nach Schweregrad gestaffelt und die Zuordnung der Infusionsfilter erfolgt über ein Schaubild. In der Vollversion stehen über 1.200 Medikamente und Lösungen zur Verfügung, deren Kompatibilität in unterschiedlichen Lumina-Anordnungen geprüft werden können.

Für den verordnenden Arzt als auch für die zubereitende Pflegekraft ist es meist sehr schwierig zu beurteilen, ob ein Zusatz für ein Infusionsregime kompatibel ist. Dem Arzt stehen zwar eine Reihe von Informationsmöglichkeiten wie Beipackzettel, Kompatibilitätslisten, Fachinformationen usw. zur Verfügung, doch reichen sie für eine verlässliche Beurteilung, um Stabilitäts- und Inkompatibilitätsprobleme zu vermeiden, in den meisten Fällen nicht aus. Publikationen und Kompatibilitätslisten beschränken sich meist auf die Stabilität eines Pharmakons in einer Trägerlösung. Aussagen zum Verhalten eines Pharmakons in einem komplexen Infusionsregime einer Intensivstation finden sich in der Literatur nur selten.

Um in dieser Situation Abhilfe zu schaffen, wurde das KIK-Programm entwickelt. Es versetzt den Anwender in die Lage, am PC-Bildschirm praxisnah seine Medikation auszuwählen. Durch die volle Netzwerkfähigkeit des Programms ist es möglich, allen Stationen in einem Krankenhaus diese Abfragemöglichkeit zur Verfügung zu stellen. Dadurch gelingt es, mehr Sicherheit in die Applikation komplexer Infusionsregime zu bringen. Dem Anwender wird schließlich das komplette Regime am Bildschirm angezeigt.

Eine Demoversion für die Dauer von vier Wochen ist kostenlos über den Außendienst des Unternehmens erhältlich. Dabei ist die Auswahl der Medikamente auf 50 beschränkt. Die Vollversion kann später als 12-Monatsabo käuflich erworben werden.