TAVI: Neue metallfreie Herzklappen im Einsatz

18.12.2013
Foto: Transparentes Herz

Am Herz- und Diabeteszentrum NRW wurde erstmals eine Aortenklappe ohne Metallgerüst implantiert;
© panthermedia.net/Sebastian Kau-
litzki

Eine neue metallfreie Aortenklappe wurde jetzt erstmals in der Kardiologischen Klinik des Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, unter der Leitung von Prof. Dieter Horstkotte eingesetzt.

Nach dem Einsatz einer künstlichen Herzklappe mithilfe der Kathetertechnik können Undichtigkeiten am Klappenring für Patienten ein höheres Risiko bedeuten: Kennzeichen der bisher verfügbaren Herzklappen ist ein Metallgerüst, in das die biologischen Klappensegel eingenäht sind.

Die neue Transkatheter-Aortenklappe besteht dagegen aus einem einzigartigen Kunststoffring, der seine Form zunächst allein durch Druck und das eingesetzte Kontrastmittel annimmt. Sie wird über die Leistenarterie bis zum Herzen vorgebracht. Das Kontrastmittel wird nach erfolgreicher Platzierung gegen eine anpassungsfähige, schnell aushärtende Kunststofflösung ausgetauscht, so dass die Klappe damit fest und dauerhaft verankert ist.

Eine weltweite wissenschaftliche Studie mit 250 Patienten bescheinigt dem metallfreien System eine hohe Erfolgsrate und bessere Dichtigkeit. Zudem kann die neue Klappe mit Hilfe von drei Positionierungsdrähten ohne Beeinträchtigung für den Patienten sehr gut platziert werden und gegebenenfalls auch wieder entfernt werden.

Bereits zwei Patienten sind im Herz- und Diabeteszentrum von Dr. Werner Scholtz, Leiter der Herzkatheterlabore der Kardiologischen Klinik, und seinem Team mit der metallfreien Aortenklappe erfolgreich behandelt worden. Das System steht bisher in zwei Größen zur Verfügung und erfordert bestimmte Voraussetzungen. „Derzeit können daher noch nicht alle Patienten mit dieser neuen TAVI-Klappe behandelt werden“, erläutert Scholtz. Für welchen Patienten welche Herzklappe am besten geeignet ist und von welchem Verfahren er voraussichtlich langfristig am meisten profitiert, darüber berät im Herz- und Diabeteszentrum grundsätzlich ein Herzteam, das sich aus erfahrenen Kardiologen und Herzchirurgen zusammensetzt.

MEDICA.de; Quelle: Herz- und Diabeteszentrum NRW