Neuer Mechanismus zur Entstehung von Herzschwäche entdeckt

Ein schwaches Herz kann nicht mehr ausreichend Blut durch den Körper pumpen. In Deutschland ist dies mittlerweile der häufigste Grund, warum Patienten in ein Krankenhaus aufgenommen werden.

03.05.2016

 
Foto: Frau hält sich die Hand auf die schmerzende Brust

Entschlüsselt: Mangelt es in den Herzzellen am Protein "Myoscape", entwickelt sich Herzschwäche; ©panthermedia.net/ piotr_marcinski

Eine Forschungsgruppe der Klinik für Innere Medizin III, Medizinische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und Universitätsklinikum Schleswig Holstein, Campus Kiel, hat ein bisher unbekanntes Herzmuskelprotein entdeckt und darüber hinaus einen neuen Mechanismus beschrieben, wie die Herzmuskelschwäche entsteht. Die Ergebnisse dieser grundlegenden Arbeit wurden heute in Nature Communications veröffentlicht.

Herzkreislauferkrankungen gehören zu den häufigsten Todesursachen der westlichen Welt. Die Auslöser hierfür sind unterschiedlich. Sowohl Durchblutungsstörungen, Entzündungen oder auch genetische Faktoren können zu einer Pumpschwäche des Herzmuskels führen. Alle Formen der Herzschwäche haben eine Gemeinsamkeit: Auf molekularer Ebene ist der Kalziumstoffwechsel der Herzmuskelzellen gestört. Genau hier greift das neu entdeckte Protein "Myoscape" ein, das die Kieler Kardiologen Dr. Matthias Eden und Prof. Norbert Frey entdeckt haben.

Zusammen mit Wissenschaftlern aus München, Heidelberg und Paris konnten sie zeigen, dass Myoscape an einen bestimmten Kalziumkanal am Herzmuskel bindet und so seine Funktion maßgeblich beeinflusst. "Bei Abwesenheit von Myoscape entwickeln Herzmuskelzellen im Modellsystem eine schwere Störung des Kalziumkanalstoffwechsels, die schließlich zu einer fortschreitenden Herzmuskelschwäche führt", sagt Frey. Umgekehrt konnten die Forscher zeigen, dass die Kalziumströme deutlich zunehmen, wenn sie die Myoscape Proteinmenge in Herzmuskelzellen künstlich erhöhen. Die gesteigerte Menge an Myoscape ist dann sogar in der Lage, die zuvor eingebrochenen Kalziumströme in versagenden Herzmuskelzellen wieder zu verbessern.

In weiterführenden Studien konnten die Wissenschaftler schließlich den exakten Mechanismus entschlüsseln, wie Myoscape den Kalziumstoffwechsel und die Pumpkraft der Herzmuskelzelle beeinflusst. "Damit der Kalziumkanal ordnungsgemäß funktionieren kann, muss er an der richtigen Stelle innerhalb der Herzmuskelzelle sitzen", erklärt Eden. Denn die Bindung von Myoscape und einem weiteren Protein namens Actinin 2 stabilisiert den Kalziumkanal in der Herzmuskelzelle an der korrekten Position in der Zellmembran. Fehlt Myoscape, so wird der Kalziumkanal von der Zellmembran entfernt und es entwickelt sich eine Herzmuskelschwäche. "Da auch Patienten mit schwerer Herzschwäche eine reduzierte Menge an Myoscape Protein im Herz aufweisen, glauben wir hier einen entscheidenden neuen Mechanismus für die Entstehung der Herzmuskelschwäche gefunden zu haben", sagt Frey. Aus diesem könnten sich künftig auch innovative Therapien ableiten lassen.

Durchgeführt und gefördert wurde diese Studie als Projekt des Deutschen Zentrums für Herzkreislaufforschung (DZHK). Kiel ist gemeinsam mit Lübeck und Hamburg einer von sieben Standorten dieses bundesweiten Forschungsverbundes.

MEDICA.de; Quelle: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Mehr über die CAU unter: www.uni-kiel.de