08.06.2011

3M Medica, Zweigniederlassung der 3M Deutschland GmbH

Neuer Protein-Schnelltest überprüft Effektivität von Reinigungsprozess

3M hat einen Protein-Schnelltest eingeführt, der unmittelbar nach dem Reinigungs- und vor dem Sterilisationsprozess durch einen Farbumschlag bereits geringe Mengen von Proteinrückständen auf chirurgischen Instrumenten anzeigt.

Der 3M Clean-Trace Protein-Test wurde speziell für den Einsatz in Sterilisationsabteilungen entwickelt. Er bestätigt die Effektivität des Reinigungsprozesses und stellt so sicher, dass die Instrumente ausreichend gereinigt wurden, um tatsächlich bereit für die anschließende Sterilisation zu sein. Chirurgische Instrumente nach dem Reinigungsprozess zu testen hat oberste Priorität, da eine mangelhafte Reinigung das Risiko einer Kreuzinfektion erhöhen kann.

Der 3M Clean-Trace Protein-Test ist höchst präzise, zuverlässig sowie zeit- und kostensparend und erreicht die gleiche Sensitivität wie der Ninhydrin-Test, der Standardtest, der in der Norm DIN EN ISO 15883 spezifiziert ist. Er ist selbstauswertend und einfach in der Anwendung; erfordert kaum Training und erspart den Einsatz eines Labors.

Man streicht einfach mit dem Tupfer des 3M Clean-Trace Proteintestsystems über die Oberfläche des zu untersuchenden Instruments und aktiviert den Test. Anschließend folgt die Inkubation bei 55?C für 15 Minuten. Der Farbumschlag der Testreaktion nach der Inkubation zeigt den Grad der Verunreinigung durch Proteinrückstände an. Ein grünes Resultat bedeutet, dass das Instrument ausreichend gereinigt wurde und für die Sterilisation bereit ist. Ein graues bzw. violettes Ergebnis zeigt an, dass Proteinreste vorhanden sind und der Reinigungs- und Testprozess wiederholt werden muss.

Der 3M Clean-Trace Protein-Test, der ab sofort auch in Deutschland verfügbar ist, bietet Sterilisationsabteilungen die Möglichkeit, Reinigungsprozesse einfach, sicher und zuverlässig zu bewerten.