Neuer Test lässt Vorhersage zu

Foto: Befruchtung

Die biologische Uhr tickt: Nach der
Menopause ist eine natürliche Schwan-
gerschaft unwahrscheinlich; ©SXC

Zwölf Jahre lang wurden die Daten von 266 iranischen Frauen ausgewertet. Es zeigte sich, dass der Zeitpunkt durch die Messung der Werte des Hormons AMH festgestellt werden konnte.

Bestätigt sich diese Annahme in weiteren Studien, könnten Frauen eine bessere Kontrolle über die Familienplanung erhalten. Vorteile werden vor allem für jene erwartet, die bereits früh die Menopause erreichen.

AMH kontrolliert die Entwicklung der Follikel in den Eierstöcken. Die Idee, dieses Hormon zur Bestimmung heranzuziehen, ist jedoch nicht neu. Es gibt bereits Tests, die feststellen können, wie groß die Reserve in den Eierstöcken noch ist. Dem Team um Fahimeh Ramezani Tehrani ist es nun erstmals gelungen, eine Formel zu erarbeiten, die die AMH-Werte jüngerer Frauen mit dem Zeitpunkt des Eintretens der Menopause in Verbindung bringt: „Die Ergebnisse unserer Studie könnten uns befähigen, die Fruchtbarkeit von Frauen schon viele Jahre vor Beginn der Wechseljahre realistischer einschätzen zu können als bisher. Wir haben schätzen können, dass eine Frau, die im Alter von 20 Jahren eine AMH-Konzentration von 2,8 Nanogramm pro Milliliter aufweist, mit 35 bis 38 Jahren in die Menopause kommen müsste.“

Die 266 Frauen zwischen 20 und 49 Jahren wurden im Abstand von drei Jahren untersucht und Blutproben genommen. Anschließend wurde ein mathematisches Modell erstellt. Bei den 63 Frauen, die während der Laufzeit der Studie die Menopause erreichten, stimmte die Vorhersage mit dem tatsächlichen Eintreten überein.

Durchschnittlich lag die Abweichung nur bei vier Monaten. Die maximale Abweichung erreichte drei bis vier Jahre. Nur drei der Frauen unter 45 Jahren erreichten die Menopause während dieser Zeit. Experten argumentieren daher, dass diese Formel bei einem deutlich größeren Sample auf ihre Genauigkeit hin überprüft werden sollte.


MEDICA.de; Quelle: European Society of Human Reproduction and Embryology