04.11.2010

Vitaphone GmbH

Non-Compliance kosten 10 Milliarden Euro jährlich

Vitaphone Compliance-Management System: Dispenser Pico gewinnt red dot design award

Mannheim/Tilburg.Hightech in der Medizin und funktionales Design sind kein Widerspruch: Das Herzstück des Vitaphone Compliance-Management-System, der Dispenser Pico (Medikamentenspender), wurde jetzt mit einem der begehrtesten Design-Preise der Welt ausgezeichnet: Dem red dot design award in der Kategorie „Medizinische Geräte und Ausrüstungen“. Insgesamt nahmen mehr als 11.000 Mitbewerber aus 69 Ländern in unterschiedlichen Kategorien an dem Wettbewerb teil. Im Rahmen eines Festaktes im Essener Aalto-Theater erfolgte die Preisverleihung vor mehr als 1.200 geladenen Gästen.

Dipl.-Kaufmann Matthias Quinger, geschäftsführender Gesellschafter des international führenden Telemedizin-Providers Vitaphone GmbH, freut sich über die Auszeichnung: „Wir sind sehr stolz auf unsere niederländischen Kollegen, die dieses innovative Produkt entwickelt haben. Damit haben wir ein optisch ansprechendes und gleichzeitig hoch funktionales Produkt geschaffen.“

Der Dispenser Pico ist das Herzstück des Vitaphone Compliance-Management-Systems. Er ermöglicht eine sichere Pharmakotherapie – wichtig gerade bei multimorbiden Patienten, die zehn und mehr Medikamente pro Tag einnehmen müssen. Mit Schlauchblistern gefüllt, stellt er mehrmals täglich zum festgelegten Zeitpunkt die benötigte Medikamentendosis bereit und erinnert den Patienten optisch und akustisch an die fällige Medikamenteneinnahme. Gleichzeitig überwacht er die Entnahme – und damit die Compliance.

Mittels Mobilfunk ist der Pico an das Telemedizinische Service Center der Vitaphone GmbH angebunden. Vorteil: Die kompletten Patientendaten inkl. der vollständigen Pharmakotherapie stehen dort rund um die Uhr in der Elektronischen Patientenakte zur Verfügung. Jede Aktion des Pico´s wird automatisch protokolliert. Reagiert der Patient auf das Erinnerungssignal des Dispensers wiederholt nicht, wird er telefonisch an die Medikamenteneinnahme erinnert. Angehörige, der Pflegedienst bzw. die Apotheke werden informiert, wenn der Patient nicht erreichbar ist. Für die wohnortnahe Apotheke entsteht mit der Möglichkeit zur Zweit-Verblisterung in Verbindung mit dem Vitaphone Compliance-Management-Systems aufgrund der demographischen Entwicklung ein neuer Wachstumsmarkt.

Matthias Quinger: „Mit dem Vitaphone Compliance-Management-System entlasten wir Angehörige sowie das Pflegepersonal in stationären Einrichtungen und in der ambulanten Pflege. Gleichzeitig fördern wir die Compliance der Patienten. Zudem leisten wir einen Beitrag zu einer sicheren, effizienten und kostengünstigen Arzneimitteltherapie und verbessern – gerade bei chronisch Kranken – damit die Lebensqualität.“

Hintergrund Compliance
Rund vier Millionen Deutsche haben bereits heute das 80. Lebensjahr überschritten. 2050 wird ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung über 10 Millionen liegen – errechnet das statistische Bundesamt. Die Mehrzahl ist multimorbid. 10 und mehr Medikamente müssen von ihnen täglich zu unterschiedlichen Zeiten genommen werden. Compliance ist damit eine der Herausforderungen der demographischen Entwicklung – sowohl im ambulanten als auch im stationären Bereich.

Etwa ein Viertel der vom Arzt verordneten Medikamente wird nicht oder nicht regelmäßig eingenommen. Die Kosten dieser Non-Compliance (mangelnden Therapietreue) für das Gesundheitssystem belaufen sich laut einer offiziellen Schätzung der ABDA (Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände) auf jährlich etwa 10 Milliarden Euro.