Die Blutfettwerte von Kindern und Jugendlichen unterscheiden sich von jenen der Erwachsenen. Bislang hat man als „abnormal“ angesehen, wenn die verschiedenen Werte über der 75. beziehungsweise 95. Perzentile lagen. Dies berücksichtigt jedoch nicht die unterschiedlichen Werte bei Jungen und Mädchen. Außerdem schwanken die Werte auch innerhalb einer Altergruppe und desselben Geschlechts sehr stark. Schließlich: Die noch gültigen Normalwerte stammen aus den 80er Jahren. Zeit, neue Leitlinien für die Blutfettwerte von Zwei- bis 19-Jährigen aufzustellen.

In diese Empfehlungen flossen vor allem auch Studien aus den letzten beiden Jahrzehnten ein. 2.921 Männer und 3.146 Frauen nahmen daran teil. Bei den Jungen wie auch Mädchen sanken die Gesamt-Cholesterinwerte während der frühen Adoleszenz, näherten sich um das 20. Lebensjahr dann aber den Werten der Erwachsenen an.

Etwas anders das Bild bei den LDL-Cholesterinwerten: Die sanken bei den Jungen zunächst im Knabenalter, stiegen dann aber in der Adoleszenz wieder an. Bei den Mädchen dagegen zeigte sich während der gesamten Kinder- und Jugendzeit ein langsamer, aber stetiger Anstieg der Normalwerte.

Auch die HDL-Cholesterinwerte zeigen geschlechtsspezifische Unterschiede: Bei den Jungen sanken sie bis etwa zum 16. Lebensjahr und stiegen danach wieder an. Mädchen und junge Frauen dagegen zeigten zwischen dem 12. und 20. Lebensjahr sehr konstante HDL-Cholesterinwerte.

Erstaunlicherweise ist das Bild bei den Triglyzeriden etwa umgekehrt: Hier steigen die Werte bei den Jungen langsam, aber kontinuierlich an, während sie bei den Mädchen eher einen U-förmigen Charakter haben: Zunächst leicht sinkend, später wieder ansteigend.

MEDICA.de; Quelle: Circulation 2006, Vol. 114, S. 1056-1062