Die Frage, ob man bei einer elektiven Cholecystektomie prophylaktisch Antibiotika geben sollte, um eine Wundinfektion zu vermeiden, wird kontrovers diskutiert. Viele Experten glauben, dass dies bei Patienten mit einem geringen Risiko nicht nötig sei.

Allerdings haben verschiedene Studien gezeigt, dass die Rate der Wundinfektionen bei elektiven Cholecystektomien tatsächlich zurück geht, wenn man prophylaktisch Antibiotika verabreicht. Es gibt also auch Empfehlungen in dieser Richtung. Die häufigsten Bakterien in diesem Zusammenhang sind Escherichia coli, Klebsiellen und Enterokokken. In der Prophylaxe werden häufig Cefazolin und andere Cephalosporine eingesetzt. Allerdings wirken Cephalosporine nicht gegen Enterokokken.

In einer Studie sollte jetzt die Kombination aus Ampicillin-Sulbactam mit Cefuroxim verglichen werden, in Bezug auf deren Fähigkeit, Wundinfektionen nach elektiver Cholezystektomie zu verhindern.

418 Patienten in einem großen Krankenhaus nahmen an dieser Studie teil. Alle unterzogen sich einer elektiven offenen oder laparoskopischen Cholezystektomie. Randomisiert erhielten sie vor dem chirurgischen Eingriff eine einfache Dosis mit 1.5 Gramm Cefuroxim oder 3 Gramm Ampicillin-Sulbactam.

Bei 19 Patienten (4,5 Prozent) unter Cefuroxim kam es zu einer postoperativen Wundinfektion, aber nur bei einem Patienten unter der Wirkstoffkombination (p kleiner 0.001). Von den 19 Infektionen in der ersten Gruppe waren 15 auf Enterokokken zurückzuführen. Häufig waren die intraoperativen Wundinfektionen von Komplikationen wie zum Beispiel einer intraoperativen Gallenblasenruptur begleitet.

MEDICA.de; Quelle: Archives of Surgery 2006, Vol. 141, S. 1162-1167