17/08/2015

Gesundheitstechnologie - Cluster Business Upper Austria - OÖ Wirtschafts- agentur GmbH

Oberösterreich dockt ans Medical Valley an

Zusammenarbeit zwischen Medical Valley und dem oö. Gesundheitstechnologie-Cluster fixiert

Die wirtschaftsstarken Regionen Oberösterreich und Bayern sind nicht nur geografisch, sondern auch inhaltlich eng miteinander verbunden. Durch die Gründung der Medizinischen Fakultät in Linz sowie durch das Kepler Universitätsklinikum wird der Medizinstandort Oberösterreich weiter ausgebaut. Um in diesem Bereich von Bayern zu lernen und um durch Kooperationen beide Seiten weiter zu stärken, besuchte Landeshauptmann Dr. Pühringer mit einer hochrangigen oberösterreichischen Delegation am 3. Juli 2015 das Medical Valley in Erlangen, das sich als deutsche Hauptstadt der Medizin etabliert hat.


„Die Gesundheitstechnologie ist ein wachsender Bereich in der Zukunft. Durch eine engere Kooperation beider Länder können Innovation und Forschung verstärkt werden. Gerade durch die Gründung der Medizinischen Fakultät in Linz sowie dem Kepler Universitätsklinikum werden wir in Oberösterreich auch auf dieses Thema einen Schwerpunkt legen“, betont Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer.


 


Zusammenarbeit wird verstärkt


Im Bereich der Gesundheitstechnologie soll zwischen Bayern und Oberösterreich eine stärkere Kooperation entstehen. Oberösterreich hat mit dem Gesundheitstechnologie-Cluster ein branchenübergreifendes Netzwerk und Bayern hat mit dem Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN) einen der wirtschaftlich stärksten, innovativsten und wissenschaftlich aktivsten Medizintechnik-Cluster weltweit.


Beim Aufenthalt von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer mit der oberösterreichischen Delegation in Erlangen wurden zwei Vereinbarungen unterzeichnet. Der oberösterreichischen Delegation gehörten neben Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Direktor der Siemens AG Österreich – Niederlassung Linz Dr. Josef Kinast, Managerin des Gesundheitstechnologie-Clusters der oö. Wirtschaftsagentur Nora Mack MBA, BSc sowie die Geschäftsführer des Kepler Universitätsklinikum Dr. Heinz Brock und Mag. Dr. Elgin Drda, an.


In einem Letter of Intent zwischen dem Medical Valley EMN e.V. und dem Gesundheitstechnologie-Cluster der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria vereinbarten diese, zukünftig enger als bisher in der Gesundheitstechnologie und der Medizintechnik zusammenzuarbeiten, um die Innovationskraft deutscher und österreichischer Unternehmen in diesem Technologiebereich zu forcieren und die Wettbewerbsfähigkeit derselben national, gemeinschaftsweit und/oder international zu stärken. Beide Partner beabsichtigen, sich zukünftig gemeinsam an – insbesondere auch europäischen – Projekten zu beteiligen. Weiters soll jeder Partner, den jeweils anderen über Projektvorhaben informieren, die für diese von Interesse sein könnten.


Eine ähnliche Absichtserklärung wurde auch zwischen der Siemens Healthcare GmbH und dem Gesundheitstechnologie-Cluster abgeschlossen. Darin ist im speziellen festgehalten, dass bis Ende 2016 ein gemeinsamer Technologietag für potentielle Projektpartner und/oder Lieferanten für die Siemens Healthcare GmbH veranstaltet werden soll.




Der oö. Gesundheitstechnologie-Cluster


Der Gesundheitstechnologie-Cluster der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria ist die zentrale Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Medizin. Ziel des Gesundheitstechnologie-Clusters ist es, die über 220 Partner aus Wirtschaft, Gesundheitseinrichtungen und Forschung im Bereich der Gesundheitstechnologie zusammenzuführen und gemeinsame Projekte zu initiieren. Seit Bestehen des Clusters konnten bereits 44 Ideen der Gesundheitsbranche in Cluster-Kooperationsprojekten mit 168 Partnerbetrieben und einem gesamten Projektvolumen von knapp 8,5 Millionen Euro erfolgreich umgesetzt werden. Der inhaltliche Schwerpunkt des GC liegt auf dem Thema Medizintechnik – insbesondere auf den Schwerpunktthemen MED-IT und individualisierte Medizin.


(www.gesundheitstechnologie-cluster.at)


 


Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN)


Das Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN) ist einer der wirtschaftlich stärksten, innovativsten und wissenschaftlich aktivsten Medizintechnik-Cluster weltweit. Renommierte Partner aus Wirtschaft, Forschung, Gesundheitsversorgung und Politik haben sich darin zu einem interdisziplinären Netzwerk zusammengeschlossen. Das gemeinsame Ziel sind erfolgreiche Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. Mittelfristig haben alle Partner im Medical Valley EMN das Ziel, nur solche Produkte, Dienstleistungen und Lösungen zu entwickeln, die die Effektivität und Effizienz in der Prävention, Diagnose, Therapie und Rehabilitation deutlich steigern. Langfristig will das Medical Valley EMN die Strukturen in der Gesundheitsversorgung optimieren.


Der Medical Valley EMN e.V. bringt hierzu alle Akteure zusammen, um eine internationale Modellregion für eine optimale Gesundheitsversorgung zu gestalten. Wie herausragend die Strukturen sind, zeigte sich 2010: Das Medical Valley EMN wurde mit seinem Antrag „Exzellenzzentrum für Medizintechnik“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zum nationalen Spitzencluster gewählt. Der Spitzencluster-Wettbewerb ist ein Flaggschiff der Hightech-Strategie für Deutschland unter dem Motto „Deutschlands-Spitzencluster - Mehr Innovation. Mehr Wachstum. Mehr Beschäftigung“. Durch die Förderung der strategischen Weiterentwicklung exzellenter Cluster soll die Umsetzung regionaler Innovationspotentiale in dauerhafte Wertschöpfung gestärkt werden.


Aktuell werden im Medical Valley in über 40 Projekten medizintechnische Produkte und Dienstleistungen entwickelt, die die Prävention, Diagnose, Therapie und Rehabilitation verschiedener Krankheitsbilder effizienter und effektiver machen sollen. Die Aktivitäten im Cluster und der Austausch zwischen den Akteuren werden vom Verein Medical Valley


EMN koordiniert, der seinen Mitgliedern zudem mit zahlreichen Dienstleistungen zur Seite steht.