16.11.2005

DictaPlus GmbH

Operation Diktat: Digitale Technik für OP-Berichte

Dr. Wichmann
Der Chirurg Dr. Thorsten Wichmann betreibt in Flensburg eine Praxis für Chirurgie, Unfallchirurgie, Arbeitsunfälle und ambulante Operationen. Daraus ergibt sich eine umfangreiche Korrespondenz hauptsächlich mit anderen Ärzten, Berufsgenossenschaften, Versicherungen und Krankenkassen. Es müssen viele medizinische Informationen möglichst zeitnah übermittelt werden, damit u.a. eine adäquate Weiterbehandlung beim Hausarzt oder anderen Fachärzten erfolgen kann. Deshalb erstellt Dr. Wichmann seine Briefe und OP-Berichte unter Verwendung des digitalen Diktiersystems DictaPlus mit der Spracherkennung SpeechMagic.

Um sich in der Praxis voll auf seine Patienten konzentrieren zu können, diktiert Dr. Wichmann seine Op-Berichte und Briefe am Nachmittag oder Abend am liebsten zu Hause. Nach etwas frischer Luft, einer kurzen Ruhepause und einem Abendessen im Kreis der Familie diktiert der Arzt erholt und motiviert die anstehenden Befunde auf sein Handdiktiergerät. Dabei denkt Dr. Wichmann auch über komplexere Krankheitsbilder noch einmal nach, um die Weiterbehandlung oder weitere Diagnostik des Patienten möglichst optimal zu gestalten.

Zurück in der Praxis übergibt er die aufgezeichneten Diktate an die Arzthelferin. Wenn Frau Gabriela Löhn die Diktate in die zentrale Jobliste von DictaPlus überspielt, werden sie im Hintergrund von SpeechMagic automatisch in Text umgewandelt. Die Arzthelferin erhält nicht nur eine Audiodatei, sondern gleichzeitig den spracherkannten Text. Die Jobliste zeigt Frau Löhn auf einen Blick, wie viele Berichte in welcher Länge zur Bearbeitung anstehen. Diktate, die Dr. Wichmann mit einer hohen Priorität versehen hat, werden rot angezeigt und zuerst bearbeitet. „Dadurch kann ich meinen Arbeitstag wesentlich besser planen", freut sich die Arzthelferin. Und Dr. Wichmann fügt hinzu: „Wir wollten unseren Service verbessern, und das ist uns mit DictaPlus gelungen." Die Reduzierung von Personalkosten stand zwar nicht im Vordergrund, aber als eine Vollzeit-Mitarbeiterin in den Mutterschutz ging, wurde ihre Stelle nur durch eine Teilzeitkraft besetzt. Aufgrund der Spracherkennung arbeiten die verbleibenden Mitarbeiter nämlich wesentlich produktiver: „Ein angenehmer Nebeneffekt“, findet der Chirurg.

ERGEBNISSE
Mehr Freiheit: Der Arzt diktiert zu Hause mit einem Handdiktiergerät. Die Diktate werden in der Praxis in das EDV-System eingespielt und durchlaufen gleichzeitig die Spracherkennung.

Mehr Leistung: Die Spracherkennung erhöht die Produktivität der Mitarbeiter. Ein Brief-Rückstau wurde beseitigt und zwischen Operation und fertigem Brief bzw. OP-Bericht liegt in der Regel nur noch ein Tag.

Mehr Qualität: Durch die Erkennung des medizinischen Fachvokabulars arbeiten sogar neue Schreibkräfte schnell produktiv, und Rechtschreibfehler wurden reduziert.

Mehr Service: Überweisende Ärzte können die Behandlung ihrer Patienten zügig fortsetzen, da sie medizinische Informationen zeitnah erhalten.

Lesen Sie den vollständigen Anwenderbericht auf www.dictaplus.de

DictaPlus - Mehr Freiheit. Mehr Leistung.