Pankreaschirurgie ist Zentrumschirurgie

02.11.2015
Foto: Operation

Pankreaschirurgie ist Zentrumschirurgie, d.h. die Ergebnisse des Eingriffs sind, wie bei keiner zweiten Operation, abhängig von der Erfahrung des Zentrums und des Operateurs; ©panthermedia.net/ Cancerus

Die Klinik für Allgemeine Chirurgie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, publiziert die größte deutsche multizentrisch randomisiert kontrollierte Studie zur Chirurgie der Bauchspeicheldrüse.

Pankreaschirurgie wird oft als die komplexeste Chirurgie im Bauchraum beschrieben. Komplikationen bei diesen Eingriffen können für den Patienten lebensbedrohliche Folgen nach sich ziehen. Die Klinik für Allgemeine Chirurgie des UKSH, Campus Lübeck hat jetzt in einer großen multizentrischen Studie untersucht, wie durch den Einsatz unterschiedlicher Nahttechniken das Risiko minimiert werden kann, dass sich nach einer Operation die gefürchteten Pankreasfisteln, die weitere Komplikationen nach sich ziehen können, entwickeln.

Hierzu wurden verschiedene OP-Verfahren, die Verbindung der verbleibenden Bauchspeicheldrüse zum Magen oder zum Darm, in deren Wertigkeit für die Reduktion von Komplikationen bei Patienten evaluiert und in einer prospektiv randomisierten und kontrollierten Studie untersucht. In die Studie, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit fast einer Mio. Euro unterstützt wurde, wurden über 400 Patienten aus 14 deutschen Universitätsklinika und Zentren für Pankreaschirurgie eingeschlossen. Damit stellt diese Studie die weltweit größte Untersuchung zu dieser Thematik dar. Die Untersuchung zeigte, dass die Rekonstruktion der Bauchspeicheldrüse mit dem Magen eine sichere Nahtverbindung darstellt.

Insbesondere unerfahrenere Chirurgen, die mit einem schwer zu nähenden weichen Pankreas während der Operation konfrontiert werden, profitieren von dieser Form der sogenannten Anastomose. In den kommenden Jahren wollen die Forscher untersuchen, inwieweit sich durch die eine oder andere Rekonstruktionstechnik langfristige Vorteile für den Patienten hinsichtlich der Funktion der Bauchspeicheldrüse ergeben. Des Weiteren zeigte sich in der Studie, dass die Erfahrung des Chirurgen mit Pankreaschirurgie der relevanteste beeinflussbare Einflussfaktor für die Verhinderung von Komplikationen in der Chirurgie der Bauchspeicheldrüse ist. Die Studie bestätigt dabei auch Erkenntnisse aus anderen vorangegangen hochrangigen Studien aus den USA: Pankreaschirurgie ist Zentrumschirurgie. Die Ergebnisse der Bauchspeicheldrüsenchirurgie sind, wie bei keiner zweiten Operation, abhängig von der Erfahrung des Zentrums und der Erfahrung des Operateurs.

MEDICA.de; Quelle: Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Mehr über die UKSH lesen Sie unter: www.uksh.de