Pankreaskarzinom individuell behandeln

Krebszellen der Bauchspeicheldrüse

Die Chemotherapie ist für den
Patienten eine große Belastung;
© NCI Visuals Online

Das Pankreaskarzinom ist einer der aggressivsten malignen Tumoren mit schnellem Einwachsen in wichtige Blutgefäße und Streuung in Lymphknoten und Organe wie die Leber. Bisher wurden nur wenige Studien durchgeführt, die untersuchen, welches Chemotherapeutikum für den einzelnen Patienten am besten geeignet ist.

Privatdozent Doktor Jörg Kleeff, Oberarzt an der Chirurgischen Klinik des Klinikums rechts der Isar, sagt: "Die Individualisierung der Chemotherapie ist ein bisher unterschätztes Konzept. Dabei könnte sie die Ansprechraten erheblich steigern und möglicherweise auch die Nebenwirkungen der Therapie reduzieren."

Die Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Pankreasforschung um Kleeff untersuchten nun erstmals bei Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs, ob an bei Operationen entnommenem Tumorgewebe bereits vor Beginn der Chemotherapie das Ansprechen vorauszusagen ist. Dazu wurde mittels eines speziellen und standardisierten Tests untersucht, wie die Tumorzellen der Patienten auf verschiedene Chemotherapeutika ansprechen.

Die Ergebnisse dieser Studie waren deutlich: Diejenigen Patienten, die "in-vitro", also im Labor, ein gutes Ansprechen auf Gemcitabin, der Standard-Chemotherapie beim Pankreaskarzinom, zeigten, überlebten deutlich länger, als die Patienten, für die die Ansprechraten schlechter waren. Darüber hinaus konnten die Wissenschaftler zeigen, dass die Produktion von hENT1, einem Protein, welches für die Aufnahme von Gemcitabin in die Zellen verantwortlich ist, ebenfalls das Ansprechen auf dieses Chemotherapeutikum mitbestimmt.

Diese Ergebnisse liefern erstmals einen Beleg dafür, dass die testgerechte Chemotherapie beim Pankreaskarzinom funktioniert. Weitere Studien mit mehr Patienten müssen allerdings durchgeführt werden, bevor eine solche Testung in die klinische Routine eingeführt werden kann.

MEDICA.de; Quelle: Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München