Dr. med. Edward Shang, Oberarzt an der Chirurgischen Klinik am Universitätsklinikum Mannheim, konnte eine Steigerung der Überlebensrate und eine höhere Lebensqualität von Patienten mit fortgeschrittenem Karzinomleiden nachweisen, wenn diese eine zusätzliche intravenöse (parenterale) Ernährung erhielten. Dr. med. Peter Rittler, Wissenschaftlicher Assistent an der Chirurgischen Klinik und Poliklinik am Klinikum der Universität München, belegte mit seiner Studie, dass die Eiweißsynthese des Dünndarms bei Patienten nach Operationen durch Kohlenhydratinfusionen beeinflusst werden kann.

Am Wochenende nahmen die Mediziner die Auszeichnung auf der DGEM Jahrestagung "ernährung 2006" in Berlin entgegen. Der Förderpreis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird seit 2002 jährlich an Nachwuchswissenschaftler verliehen, deren Forschungsarbeiten für die klinische Ernährung von besonders hohem Erkenntniswert sind. Eine unabhängige Jury aus Wissenschaftlern der DGEM e.V., unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Karl-Walter Jauch vom Klinikum der Universität München, wählte die prämierten Arbeiten aus den eingesandten Forschungsarbeiten aus.

Der Preis erinnert an die wissenschaftlichen Leistungen von Dr. Werner Fekl. Von 1957 an war er fast 30 Jahre lang wissenschaftlicher und technischer Leiter der Pharmazeutischen Werke J. Pfrimmer & Co. in Erlangen. Dort leistete er wegweisende Grundlagenarbeit zur klinischen Ernährung. Die Förderung junger Nachwuchswissenschaftler lag ihm dabei stets sehr am Herzen.

MEDICA.de; Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e. V.