21.10.2011

atacama Software GmbH

Pflegespezialist atacama und iSOFT kooperieren in Deutschland.

Der Bremer IT-Dienstleister und Pflegespezialist atacama und iSOFT, führender Anbieter von Software-Lösungen für die Gesundheitswirtschaft, haben einen Kooperationsvertrag geschlossen. Ab sofort ergänzt iSOFT sein Krankenhaus-Informationssystem (KIS) iSOFT ClinicCentre um die wissensbasierte Pflegeplanung und -dokumentation apenio und vermarktet die Pflegelösung deutschlandweit.

"Die beschlossene Kooperation ist zum Nutzen aller Beteiligten. Wir freuen uns sehr, unsere Fachkompetenz in das Portfolio von iSOFT einzubringen und das KIS damit noch leistungsfähiger zu machen. Das Unternehmen hat die Erfahrung und Reichweite im Markt, um apenio vielen weiteren Anwendern zugänglich zu machen. Nicht zuletzt profitieren Gesundheitseinrichtungen und Patienten von der nahtlosen Integration unserer hoch spezialisierten Lösung in die klinischen Abläufe", freut sich atacama-Geschäftsführer Dr. Jürgen Deitmers auf die Zusammenarbeit.

„Als Spezialist im Bereich Pflege hat uns atacama insbesondere durch umfassende, praxisbewährte Funktionalität und innovative Integrationsoptionen überzeugt", betont Reiner Niehaus, Geschäftsführer und Sales Director bei iSOFT Health. "Die Lösung verfügt über einen breiten pflegewissenschaftlichen Content, der in Zusammenarbeit mit dem Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen entwickelt wurde“, so Niehaus weiter. „Es ist uns sehr wichtig, unseren Kunden eine erprobte Lösung mit direkt nutzbaren pflegefachlichen Inhalten bieten zu können, die den heutigen Anforderungen in der Pflege gerecht wird und eine kontinuierliche Weiterentwicklung sicherstellt.“

Basis der Lösung ist eine auf Pflegephänomenen basierende wissenschaftliche Typologie mit Katalogen, die sich der Struktur des Pflegeprozesses nach WHO (Assessment, Planung, Leistungserfassung, Evaluation) anpasst. „Aktive Inhalte“ leiten Pflegende

während der Planung, indem sie situationsgerechte Eingaben vorschlagen. Durch die intelligente Verknüpfung von medizinischen Diagnosen und Interventionen im gesamten Pflegeprozess werden die Qualität und Effizienz der Pflegeplanung und -dokumentation entscheidend verbessert und Pflegende in ihrer Tätigkeit wirksam unterstützt. Dieses Vorgehen führt zu einer kontinuierlichen Verbesserung der Leistungsqualität.