Pharmaforschung muss sich sputen

Alle Hände voll zu tun am
Pharmastandort Deutschland
© Picture Disk

Der Pharma-Standort Deutschland droht im internationalen Wettbewerb weiter an Einfluss zu verlieren, so das Fazit des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI). Zwar habe der Standort bei Patenten und Publikationen deutlich zugelegt, es gebe jedoch zahlreiche Innovationshemmnisse, welche die internationale Wettbewerbsfähigkeit gefährden würden.

Soll die Bedeutung Deutschlands als Standort für Forschung und klinische Studien nicht weiter schwinden, müssten alle Akteure des Gesundheitssystems gemeinsam gegensteuern, so das Resümee. Zentrale Innovationshemmnisse machten die Karlsruher in folgenden Bereichen aus:
  • Unzureichende Koordination der verschiedenen Politikressorts auf Landes- und Bundesebene. Zukünftig ist eine nationale Pharmastrategie gefragt, die alle Akteure des Gesundheitssystems einbezieht.


  • Bisher wird zu wenig Forschung am Krankenbett gemacht. Zur Stärkung der patientenorientierten Forschung ist daher die Verzahnung von qualitativ hochwertiger Grundlagenforschung und anwendungsorientierter Forschung und die stärkere Verankerung der klinischen Forschung in der Medizinerausbildung erforderlich.


  • Kooperationen zwischen kleinen und mittleren Unternehmen sind Mangelware. Diese scheitern häufig an traditionellen hierarchischen Strukturen in diesen Betrieben. Nationale und internationale Vertriebskooperationen könnten helfen, auf neuen Märkten Erfolg zu haben.


  • Erfolg versprechende Innovationen verschwinden mitunter in der Schublade, wenn sie nicht ins Portfolio eines Unternehmens passen. Hier hat jedoch ein Umdenken eingesetzt: Immer mehr Pharmaunternehmen bieten nicht benutzte Innovationen anderen Unternehmen an.
"Transparenz und Verlässlichkeit der politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen sind das A und O, wenn die deutsche Pharmaforschung wieder die Weltspitze erreichen soll", sagt Projektleiterin Sibylle Gaisser.

MEDICA.de; Quelle: Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)