27.03.2008

PHILIPS Speech Recognition Systems

Philips SpeechMagic in größter Installation von krankenhausweiter Spracherkennung

Norwegische Universitätsklinik setzt Spracherkennung künftig für mehr als 1.000 Ärzte ein

Wien, Österreich - Royal Philips Electronics (AEX: PHI, NYSE: PHG) gab heute bekannt, dass das Ulleval Universitätsklinikum in Oslo, Norwegens größter Klinikkomplex, die Spracherkennungstechnologie SpeechMagic künftig in allen medizinischen Abteilungen einsetzen wird. Nach Ende der Implementationsphase im Jahr 2009 wird damit eine der größten Spracherkennungsinstallationen in einem Krankenhaus zur Verfügung stehen. Das Ulleval Universitätsklinikum geht davon aus, dass sich mit der neuen Lösung Qualität und Schnelligkeit der Befunderstellung maßgeblich erhöhen. Erhebliche administrative Kosten können zugunsten der Patientenversorgung eingespart werden.

„Der große Vorteil dieser Technologie ist ihr Beitrag zu erhöhter Patientensicherheit”, sagt Jens Grøgaard, Klinik Manager des Ulleval Universitätsklinikums. “ Der Befund wird umgehend erstellt und jede Abteilung, jedes Mitglied im behandelnden Team hat sofort Zugang zu wichtigen Patienteninformationen – ein Aspekt, der wesentlich zur Verbesserung der Behandlungsqualität beiträgt.“

Die krankenhausweite Expansion initiierte Max Manus, der regionale Integrationspartner von Philips Speech Recognition Systems. SpeechMagic war mit einer erfolgreichen Implementation in der Radiologieabteilung gestartet, wodurch die Umlaufzeit für Befunde um 96 Prozent reduziert wurde – ein wesentliches Argument für die klinikweite Expansion.

“Wir gehen davon aus, dass wir dank der Installation von SpeechMagic Millionen norwegischer Kronen im Jahr einsparen können. Der gesamte Arbeitsprozess wird damit genauer, nutzerfreundlicher und effizienter. Wenn unsere Ärzte künftig direkt in die elektronische Patientenakte diktieren, profitiert das gesamte Klinikum von einem nahtlosen Informationsaustausch“, sagt der Leiter des Projektes, Andreas Atteraas Grønbekk.

“Norwegen ist sicherlich am fortschrittlichsten, wenn es um die Adaption von Spracherkennungslösungen in der medizinischen Informationserfassung geht. Die Größenordnung des aktuellen Projektes zeigt, dass Spracherkennung im Zusammenhang mit der elektronischen Patientenakte enorm an Bedeutung gewonnen hat. Können Ärzte mit dem IT-System verbal kommunizieren, wird sich die Akzeptanz solcher Systeme weiter erhöhen“, sagt Björn Aune, Vertriebsleiter Skandinavien von Philips Speech Recognition Systems.

SpeechMagic wird heute in mehr als 8.000 Installationen weltweit eingesetzt. Für seine Kundenorientierung und Marktstrategie erhielt Philips Speech Recognition Systems kürzlich den „Global Excellence Award“ der Unternehmensberatung Frost &Sullivan.