07.06.2011

Philips Medical Systems

Philips stellt neues Bildgebungsportal vor

Ab sofort können Radiologen Bilddaten von unterschiedlichsten Systemen, wie CT, MRT oder Nuklearmedizin von überall aus ansehen und gemeinsam nutzen.

Philips hat das Philips IntelliSpace Portal vorgestellt. Dieser multimodale Arbeitsplatz nutzt zukunftsweisende Netzwerklösungen, um die Zusammenarbeit zwischen Radiologen, den Fachabteilungen und zuweisenden Ärzten zu verbessern. So kann die Diagnostik und Patientenbehandlung ortsunabhängig beschleunigt und präzisiert werden. Mit dem IntelliSpace Portal lässt sich praktisch jeder PC in einen multimodalen Arbeitsplatz für Bildgebungssysteme umfunktionieren. Damit können Krankenhausärzte entsprechende Bilder aus beliebigen Bildgebungsquellen überall betrachten, ohne dabei an einen bestimmten Arbeitsplatz im Krankenhaus gebunden zu sein.

Bislang sind Arbeitsplätze (so genannte Work-Stations) zur Betrachtung und Beurteilung von Patientenbildern aus CT, MRT u.s.w. meist nur in der radiologischen Abteilung vorhanden. Viele von ihnen sind dazu an ein bestimmtes Bildgebungssystem gebunden, so dass für unterschiedliche Bildgebungsquellen jeweils spezielle Arbeitsstationen zur Bildanalyse benutzt werden müssen. Radiologen analysieren die Bilder und stellen dann ihre Befunde und Diagnosen in einem Bericht an den überweisenden Arzt zusammen, der für die Weiterbehandlung des Patienten verantwortlich ist. Das IntelliSpace Portal bietet mit der Software „Collaborator“ die erste Plattform für „medizinisches Networking“. Damit können Radiologen, zuweisende Ärzte und Spezialisten mithilfe der Bild- und Datenaustauschfunktion zusammenarbeiten und ihre medizinischen Fälle in Echtzeit über eine Chat-Funktion besprechen. Sobald ein Bild ausgetauscht wurde, können die Ergebnisse über einen sicheren, interaktiven Browser eingesehen werden. So können Ärzte in kritischen Situationen ohne Zeitverzug direkt im Krankenhaus oder im heimischen Büro auf die Informationen zugreifen, um diese gemeinsam zu beurteilen. Die Fähigkeit, Befunde und Bilder mit geringerer Zeitverzögerung beinahe in Echtzeit gemeinsam nutzen zu können, und – was am wichtigsten ist – die Möglichkeit der Verbesserung des fachlichen Austauschs zwischen Radiologen und zuweisenden Ärzten können zu einer schnelleren und genaueren Diagnose und damit zu einer besseren Behandlung führen.

„Als Radiologe weiß ich, dass überweisende Ärzte in hohem Maße von den Informationen abhängig sind, die ich ihnen bereitstelle. Wenn einer meiner Kollegen noch Fragen zu einer Bildauswertung hat, kommt er häufig zur Besprechung in die radiologische Abteilung oder in mein Büro. Doch oft kommt es vor, dass unsere Terminpläne inkompatibel sind, wir uns in ganz unterschiedlichen Abteilungen im Krankenhaus oder an unterschiedlichen Orten befinden. Das macht die Zusammenarbeit schwierig“, so George M. Ebert, M. D., Ph. D., Vice Chair of Technology, Co-Chief of Section, Computed Tomography and PET/CT, University of Vermont. „Das IntelliSpace Portal erlaubt uns, Ergebnisse auf bequeme Weise interaktiv zu besprechen. Und dies verbessert letztlich auch die Qualität der Patientenbehandlung.“

Das IntelliSpace Portal bietet dem Anwender außerdem bequemen Zugriff auf fortschrittliche klinische Anwendungen sowie neue Werkzeuge für Workflow und Zusammenarbeit, ohne die Arbeitsstation in der Radiologie nutzen zu müssen. In der Thin-Client-Architektur des Systems sind Bilddaten und Anwendungen überall verfügbar, wo sie benötigt werden. Dies gilt für alle Bilder von CT (Computertomographie), MRI (Magnetic Resonance Imaging) und Nuklearmedizin. Darüber hinaus kann das IntelliSpace Portal auch in Bildarchivierungs- und Kommunikationssysteme (PACS) integriert werden, die nicht von Philips stammen.

Da das IntelliSpace Portal alle gängigen klinischen Anwendungen unterstützt, kann es für Radiologie, Kardiologie, Onkologie und andere Fachgebiete verwendet werden. Multimodales Tumor-Tracking ist eine neue Anwendung, die Patientenbefunde aus unterschiedlichen Quellen im Verlauf von Entdeckung, Diagnose, Staging und Behandlung zusammenführt. So entsteht ein vollständiges Bild des Therapieverlaufs des Patienten. Die Anwendung bietet auch Tumorsegmentierung aller Läsionen über alle Zeitpunkte hinweg und protokolliert Wachstum und funktionale Änderungen individueller Läsionen in standardisierter Form (RECIST, PRECIST).

„Das IntelliSpace Portal ist praktisch ein Cockpit für Informationen, in dem der Radiologe am Steuer sitzt und jederzeit und überall über Diagnose und Zusammenarbeit entscheidet“, so Gene Saragnese, Geschäftsführer für Bildgebungssysteme bei Philips Healthcare. „Wir wissen, vor welchen Herausforderungen Radiologen in dem Bemühen stehen, zu jedem Zeitpunkt im Zyklus der Patientenbehandlung den bestmöglichen Rat zu geben. Das IntelliSpace Portal ist die zentrale Anlaufstelle, wo alles zusammenkommt.“