Präventionsnetzwerk für gesundes Altern

12.02.2015
Foto: Alte Frau mit Mütze lacht

Gesund alt werden. Wie geht das? Das will AEQUIPA zeigen; © panthermedia.net/ Marko Volkmar

AEQUIPA, das Präventionsnetzwerk für gesundes Altern in der Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten, an dem fünf Hochschulen und zwei Forschungsinstitute beteiligt sind, ist im Februar gestartet. Das regionale Netzwerkprojekt - gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung - will körperliche Aktivität als wesentlichen Baustein für gesundes Altern fördern. Ziel ist es herauszufinden, welche Bewegungsmaßnahmen unter welchen Voraussetzungen in der Altersgruppe 65+ genutzt werden und förderlich sind. AEQUIPA hat einen Förderzeitraum von zunächst drei Jahren und wird vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS koordiniert.

Kernthema von AEQUIPA ist die körperliche Aktivität in der Altersgruppe 65+, die mit vorbeugenden Maßnahmen gestärkt werden soll. Dabei liegt ein starkes Augenmerk auf der gesundheitlichen Chancengleichheit. Die Maßnahmen sollen verschiedenste Bevölkerungsgruppen ansprechen und erreichen. Um solche Angebote für eine verbesserte körperliche Aktivität in der Region nachhaltig zu verankern, will das Netzwerk Akteure und Institutionen aus den Bereichen Stadtplanung und Gesundheit miteinander verbinden. Das Netzwerk umfasst Forschungspartner der Universitäten Bremen und Oldenburg, der Jacobs University Bremen, der TU Dortmund, der Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, des OFFIS - Institut für Informatik Oldenburg sowie des BIPS. Die Gesundheitswirtschaft Nordwest ist ebenfalls aktiver Projektpartner.

Prof. Dr. Hajo Zeeb, AEQUIPA-Projektkoordinator und Leiter der Abteilung Prävention und Evaluation am BIPS, erklärt: "Unser Gesundheitssystem braucht wirksame und nachhaltige Maßnahmen für ältere Menschen, die alle erreichen - nicht nur Personen, die bereits körperlich aktiv sind, sondern auch diejenigen, die solche Angebote bislang nicht nutzen."

Vielfältige Untersuchungen belegen, wie bedeutsam Bewegung für gesundes Altern ist. Erhöhte körperliche Aktivität reduziert das Risiko für viele chronische Erkrankungen und Verletzungen. Allerdings fehlen noch Erkenntnisse, wie Maßnahmen zur Bewegungsförderung gestaltet und gefördert werden müssen, damit möglichst alle Gruppen der Altersstufe 65+ davon profitieren können. Hierfür will AEQUIPA einen Beitrag leisten.

MEDICA.de; Quelle: Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS