08.12.2014

DACH Schutzbekleidung GmbH & Co. KG

Präventivmaßnahmen gegen das Ebolafieber

Aufgrund der starken Anfragen bezüglich der Präventivmaßnahmen gegen das Ebolafieber möchten wir Sie auf die Auskünfte des Robert Koch-Instituts hinweisen. Diese zentrale Einrichtung der Bundesregierung stellt Ihnen ausführliche Informationen zur Krankheitsüberwachung und –prävention unter folgendem Link zur Verfügung: http://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/E/Ebola/Ebola-Virus.html

Wie bei allen durch Tröpfcheninfektion übertragbaren Krankheiten ist es auch beim Ebolafieber von zentraler Bedeutung, Hygieneschutz zu tragen und engen Kontakt zu meiden. Falls enger Kontakt unvermeidlich ist, sollte sachgemäße Schutzbekleidung getragen werden. Unsere Schutzsets umfassen die wichtigen Ausrüstungselemente, wie etwa Atemschutzmasken; (mindestens FFP3), Handschuhe, Schutzbrille, Kopfhaube, wasserabweisender Schutzkittel.

An- und Ablegen von Schutzbekleidung

Für das sachgerechte An- und Ablegen von Schutzbekleidung gibt es keine gesetzlichen Vorschriften oder Richtlinien. Insbesondere das Ablegen von kontaminierter Kleidung erfordert besondere Aufmerksamkeit und Übung, um eine Kontamination der Hände und der darunter getragenen Kleidung zu vermeiden. Auch das Kontaminieren der Umgebung muss dabei vermieden werden.
Der Anwender muss sich selbst für eine sichere Methode entscheiden, die der Situation und dem Art der Gefährdung Rechnung trägt.

Ein Beispiel für sachgerechtes An- und Ablegen von einem Schutzanzug wird in der unterer Illustration gezeigt.

Bleiben Sie gesund!

Ihr DACH-Team