12.11.2015

medatixx GmbH & Co. KG

Praxissoftware medatixx wird noch komfortabler

Dashboard

Die neuesten Funktionserweiterungen der Praxissoftware medatixx sorgen für mehr Komfort und schnelleres Arbeiten. So kann die Dokumentation durch eine Erweiterung der Textbaustein-Verwaltung noch besser angepasst und beschleunigt werden. Mit frei definierbaren Auswahllisten für jede anzusteuernde Stelle in Textbausteinen kann der Arzt beispielsweise den Zeitraum, den Schweregrad, die Art oder die Lokalisation von Beschwerden per Mausklick oder Tastatur eintragen. medatixx-Geschäftsführer Jens Naumann erläutert: „Der Arzt wählt den vom Patienten genannten Zeitraum aus und gelangt sofort zur nächsten Stoppstelle. Hier wählt er beispielsweise zur Ergänzung des Satzes ‚klagt über Schmerzen‘ aus der Auswahlliste den oder die passenden Einträge – leichte, mittelschwere oder starke Schmerzen und deren Ort wie ‚im linken Ohr‘ oder ‚im rechten Ohr‘“. Die neuen Auswahllisten sind praxisindividuell konfigurierbar und können beliebig viele Einträge enthalten.


Ebenfalls mehr Komfort für die Anwender von medatixx bringt die Möglichkeit, unterschiedliche Labor-Abkürzungen für denselben Laborwert zusammenzufassen. Benennt zum Beispiel das eine Labor den Wert für Cholesterin mit „CHOL“, das andere mit „COL“ kann der Anwender beide Kürzel unter dem Begriff „Cholesterin“ anlegen. Möchte der Arzt alle Cholesterinwerte eines Patienten ansehen, umfasst die Ergebnisanzeige die Werte aller Labore. Soll der Patient einen Ausdruck seiner Laborwerte erhalten, kann der Arzt jetzt mithilfe einer Vorlage nur bestimmte Spalten aus dem Laborbericht ausdrucken. Diese Spalten sind individuell konfigurierbar.


Eine weitere Neuerung ist die Verwaltung von Artikeln für Sprechstundenbedarf. Die zum Teil KV-spezifischen Rezeptvorlagen und Druckbestimmungen werden anhand der Betriebsstättennummer automatisch ermittelt. So kann der medatixx-Anwender das Sprechstundenbedarfsrezept komfortabel ausfüllen und drucken.
Mithilfe des neuen sogenannten NDT-Imports können nach dem Dienst in einer Notdienstzentrale die Daten auf einen externen Datenträger exportiert und anschließend in die Praxissoftware medatixx importiert werden.


Die Praxissoftware medatixx wird mitsamt den neuesten Entwicklungen auf der MEDICA in Halle 15 an Stand C06 präsentiert.


Die Praxissoftware medatixx zeichnet sich durch eine zweigeteilte Datenspeicherung aus: Medizinische und persönliche Daten werden auf dem Rechner in der Praxis abgelegt. Öffentliche Listen und Kataloge wie EBM-Stammdaten, Blankoformularvorlagen oder Medikamentendatenbank werden in der Cloud gespeichert. So werden das Datenvolumen auf dem Praxisserver verschlankt und Prozesse beschleunigt. Ein automatischer Update-Mechanismus sorgt für die Aktualität der Kataloge, Listen und Software.