23.10.2015

opta data Gruppe GmbH

Professionelle Zusammenarbeit fördern

Ende April schlossen die Hochschule für Gesundheit (hsg / Studienbereich Physiotherapie) und opta data einen Vertrag über eine Zusammenarbeit. Ziel der Forschungsarbeit war es, richtungsweisende, praxisnahe Software für die Anwendung von Assessments in der Physiotherapie zu entwickeln. Das Ergebnis der Zusammenarbeit ist die App-Lösung „TheraAssist“. Premiere feiert das Produkt während der medica. Am 18.11.2015 präsentiert Prof. Dr. Christian Grüneberg, Leiter des Studienbereiches Physiotherapie, den Entwicklungsgedanken der App „TheraAssist“ von 12 bis 12.45 Uhr in Raum 28 (CCD Stadthalle) allen interessierten Fachbesuchern.


MesseNEWS: Herr Prof. Grüneberg, was zeichnet TheraAssist besonders aus?
Grüneberg: Einerseits ist es die Entwicklung auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Wir haben uns bei der Entwicklung z. B. an internationalen Leitlinien orientiert. Anderseits steht TheraAssist für eine hohe Alltagstauglichkeit. In die Entwicklung sind die Ergebnisse aus rund 600 Umfragen in Therapiepraxen eingeflossen. Anwenderfreundlichkeit ist das nächste Stichwort.


MesseNEWS: Welchen Nutzen und welche Vorteile sehen Sie beim Einsatz von Assessments in der Physiotherapie?
Grüneberg: Ohne zeitlichen Mehraufwand soll sich die Qualität in der Therapie erhöhen. Wir geben den Physiotherapeuten einen Leitfaden an die Hand ohne seine Selbstständigkeit in therapeutischen Fragen einzuschränken. Das Assistenzsystem soll den therapeutischen Prozess bei der Befundung, der Wahl und Anwendung der Assessments unterstützen. Der Therapiebericht erstellt sich quasi automatisch. Dazu kommt die stets aktuelle und abrufbare Dokumentation. Therapieerfolge können so auf Grundlage aktueller und internationaler Leitlinien hinterlegt z. B. den Patienten, Kostenträgern und Ärzten kommuniziert werden. Die Einbindung der Patientenziele und die visuell professionelle Darstellung helfen, die Compliance bei den Patienten zu erhöhen. Darüber hinaus entlastet TheraAssist dank moderner Schnittstellentechnologien die Praxisorganisation.


MesseNEWS: Bei diesen Vorteilen lautet Ihre abschließende Botschaft an die Physiotherapeuten?
Grüneberg: Wir wollen die Physiotherapeuten mit modernen Assistenzsystemen in ihrer Fachlichkeit unterstützen. Einfacher und nachhaltiger sollen Befundung und Ergebnisse dokumentiert werden können und somit die professionelle und interprofessionelle Arbeit zusammen mit den Patienten im Gesundheitswesen im Sinne einer bessere Gesundheitsversorgung fördern.


MesseNEWS: Vielen Dank für das Gespräch.


 


Bild: Das Projektteam der hsg und opta data (v.l.n.r.): Ulrich Reddig, Sven Mandera, Ralf Dziabel, Christoph Soldanski, Prof. Dr. Christian Grüneberg, Alina Rieckmann, Franziska Weber, Marco Zellmann