10.11.2008

SMT medical technology GmbH & Co. KG

Pulswellengeschwindigkeit: Frühindikator kardio-vaskulärer Erkrankungen

VICORDER: Bestimmung der Pulswellengeschwindigkeit
Nachdem Epidemiologen die Pulswellengeschwindigkeit (PWV Pulse Wave Velocity) als Screening Parameter früher Gefäßveränderungen entdeckt haben, rückt dieser Wert zunehmend in das Blickfeld der Kliniker. Denn die PWV hilft nicht nur bei der Einschätzung kardio-vaskulärer Risiken, sondern ermöglicht auch Aussagen über die Mortalität bei Diabetes oder Niereninsuffizienz. Der Parameter kann jetzt erstmals mit dem neuen VICORDER Testsystem in weniger als fünf Minuten zuverlässig nicht-invasiv und ohne jegliche Belastung für den Patienten bestimmt werden. Dabei wird in einem Arbeitsschritt die Pulswelle am Hals und Oberschenkel direkt in einer physiologischen Messung erfasst, ohne dass der Parameter – wie bei anderen Geräten - indirekt abgeleitet und somit lediglich geschätzt wird. Die Validität der mit dem VICORDER ermittelten PWV wurde kürzlich von dem renommierten Vascular Research Clinic der Cambridge University in einer wissenschaftlichen Studie nachgewiesen.

Der handliche VICORDER bietet neben der PWV auch die automatisierte Bestimmung des Knöchel-Arm-Index (ABI), die Kenngröße in der Diagnostik der peripheren Verschlusskrankheit (pAVK), sowie eine Reihe weiterer wichtiger vaskulärer Parameter, die für Angiologie, Phlebologie, Epidemiologie und Präventivmedizin von besonderem Interesse sind.

VICORDER lässt sich über einen USB-Adapter an (fast) jeden Standard-PC anschließen. Ein zusätzlicher Stromanschluss ist nicht erforderlich. Bei Verwendung eines Notebooks wird daraus ein ultra portables vaskuläres Testsystem. Mit allem Zubehör für bilaterale Messungen passen VICORDER und Notebook in eine Tasche. So kann VICORDER dort eingesetzt werden, wo er gebraucht wird, im Labor, am Bett, in der Ambulanz, beim Hausbesuch.
Um die umfangreichen Testmöglichkeiten des VICORDER optimal nutzen zu können, wurden sämtliche Abläufe automatisiert. Durch animierte 3-D Darstellungen wird die Gefäßzuordnung zusätzlich vereinfacht, wodurch sich die Untersuchungen an Assistenzpersonal delegieren lassen. Das VICORDER Programmpakt umfasst eine komplette Patientenverwaltung und Archivierung. Die übersichtlichen Protokolle können direkt am PC oder über Netzwerkdrucker gedruckt, im pdf-Format ausgegeben oder per eMail versandt werden.

Weitere Informationen zum VICORDER bei

Besuchen Sie uns auf der Medica 2008:
Halle 9, Stand C39

SMT medical GmbH&Co.
Im Kreuz 9
97076 Würzburg
Tel. (09 31) 3 29 33-0
Fax (09 31) 3 29 33-29
eMail info@smt-medical.com
www.smt-medical.com