17.08.2012

CardioMed Supplies Inc.

Punctur-GUARD®: Verhinderung von Nadelstichverletzungen

CardioMed ist ein nach ISO 13485:2003 zertifizierter Medizintechnikhersteller, der unter dem Namen Punctur-Guard eine einzigartige und mehrfach ausgezeichnete Einweg-Technik zur sicheren Blutabnahme und Anwendung bei intravenösen Infusionen entwickelt hat. Das seit langem am Markt vertretene kanadische Unternehmen wird Punctur-Guard erneut auf der MEDICA 2012 vorstellen, der weltgrößten medizinischen Fachmesse, die vom 14.-17.11.2012 in Düsseldorf stattfindet.

Punctur-Guard’s einzigartige, selbst-abstumpfende Technik schützt medizinisches Personal gegen kontaminierte Nadelstiche und reduziert damit ein ernstes Berufsrisiko. „Verunreinigte Nadelstichverletzungen können für das Personal in der klinischen Praxis lebensgefährlich sein. Die physischen, seelischen und wirtschaftlichen Kosten von Nadelstichverletzungen sind beträchtlich. Solche Verletzungen treten meist innerhalb von zwei Sekunden nach Entfernen der Nadel aus der Haut des Patienten auf, während die Nadel noch frei liegt“, erläutert Raphael Dubé, Vicepresident für Marketing & Vertrieb bei CardioMed. „Im Gegensatz zu anderen, als sicher bezeichneten Nadelprodukten entfaltet Punctur-Guard jedoch seine schützende Wirkung bereits, während sich die Nadel immer noch im Patienten befindet. Die Nadel wird bereits in dem Moment abgedeckt und abgestumpft, wenn sie aus der Haut entfernt wird. Damit gibt es die Zwei-Minuten-Gefahrenzone einfach nicht mehr.“

Punctur-Guard bietet einen verbesserten Patientenkomfort, höchste Sicherheit und verhindert vollständig die Kontamination durch Nadelstichverletzungen. Zu den Produktlinien von CardioMed gehören Blutentnahmekanülen, geflügelte Infusionssets und Drop-IT Nadelhalter, die alle mit der selbst-abstumpfenden Punctur-Guard-Technik geliefert werden.

Eine wegweisende Studie, die in ganz Frankreich von GERES durchgeführt und in der Zeitschrift Infection Control and Hospital Epidemiology (April 2010, Jg. 31, Nr. 4) veröffentlicht wurde, verglich verschiedene Apparaturen zur Verhinderung von Nadelstichverletzungen und stellte fest, dass automatische Passivsicherheitsapparaturen 2 -3 mal besser sind als manuell aktivierte Schutz-, Gleit- oder Kippmechanismen. Ziel der Studie war es, das Auftreten von Nadelstichverletzungen bei Verwendung unterschiedlicher Sicherheitsgeräte, die in der Krankenpflege verwendet werden, zu untersuchen.

Ein weiterer Vorteil von Passivsicherheitsapparaturen: Punctur-Guard erfordert weniger Schulung. Das macht die richtige und häufige Anwendung einfacher im Vergleich zu manuell aktivierten Apparaturen, die Mitarbeiter oft wegen ihrer inhärenten Risiken meiden.

CardioMed freut sich, auf der Medica neue Vertriebspartner für Punctur-Guard und die gesamte Palette an spezialisierter Medizintechnik zu finden. CardioMed’s Produkte besitzen das CE-Zeichen und sind vom kanadischen Gesundheitsministerium sowie von der amerikanischen FDA zugelassen und können international vertrieben werden.

CardioMed hofft, mit Ihnen bei der MEDICA ins Gespräch zu kommen. Besuchen Sie uns und genießen sie typisch kanadische Gastfreundschaft im Ontario/Canada-Pavillon in Halle 16 am Stand G42.

Jederzeit erhalten Sie weitere Informationen von:
Raphael Dubé
VP Sales & Marketing
1.705.328.2518
mail@cardiomed.com

oder

Jamal Mustafa
Export Manager
1.705.328.2518
exports@cardiomed.com

Oder besuchen Sie unsere Website: www.cardiomed.com. Sie finden uns ebenfalls auf der MEDICA-Website.