Qualitätsberichte jetzt veröffentlicht

Alle 2.144 Krankenhäuser in Deutschland sind in diesem Jahr gesetzlich verpflichtet, einen Qualitätsbericht zu erstellen. 89 Prozent kamen ihrer Pflicht bis dato nach. Dies zeige, dass die Krankenhäuser ihrer gesetzlichen Aufgabe umfassend nachgekommen sind, heißt es in einer Pressemeldung des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS).

"Wir gehen mit großen Schritten den Weg zur notwendigen Qualitätsverbesserung und hin zu mehr Transparenz im deutschen Gesundheitswesen – alles im Interesse der Patientinnen und Patienten,“ erklärte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt. „Wer sich informieren will, kann und sollte das jetzt tun. Qualitätsberichte sind ein Stück notwendiger Bürgerfreundlichkeit", so Schmidt weiter.

Jeder Interessierte kann jetzt unter www.g-qb.de nachlesen, was ihn in dem Krankenhaus seiner Wahl erwartet. Er kann sich beispielsweise darüber informieren, welche Krankenhäuser sich auf die von ihm benötigte Leistung spezialisiert haben, wie viel Erfahrung das Krankenhaus mit dieser Leistung hat und über welche Qualifikation das ärztliche und pflegerische Personal verfügt.

Angenommen eine Gallenblasenoperation steht an, informiert der Bericht, wie häufig das Krankenhaus diese Operation durchführt und welche Methoden es anwendet. Darüber hinaus kann man erfahren, ob ambulante Operationen durchgeführt werden, welche Behandlungsschwerpunkte bestehen oder auch ob das Krankenhaus an den so genannten Chroniker-Programmen (DMP) teilnimmt.

Wichtig für die Bürgerin oder den Bürger sei beispielsweise auch, wie hoch die Beteiligung an den vorgeschriebenen Qualitätssicherungsmaßnahmen sei, so die Verlautbarung. Die Benennung konkreter Ansprechpartner vor Ort ermögliche außerdem schnelle und weitere Informationsmöglichkeit. Die Berichte der Krankenhäuser sind alle zwei Jahre neu zu erarbeiten.

MEDICA.de; Quelle: Universität zu Köln