29.03.2006

Industrieverband Spectaris e.V.

Rückblick auf das Seminar Medizinprodukterecht

Am 16. Februar fand das Medizinprodukterecht-Seminar in Bonn statt. Wie jedes Jahr führte Professor Hans-Georg Will durch die von beta seminare bonn berlin (bsbb) in Zusammenarbeit mit SPECTARIS ausgerichtete Veranstaltung.

In seinem Vortag zum 3. MPG-Änderungsgesetz und weiteren nationalen Entwicklungen zeigte Ministerialrat Reischl (BMG) unterschiedliche nationale wie europäische Baustellen auf.

Oberregierungsrat Dr. Neumann (BMG) führte in seinem anschließenden Vortrag die aktuellen Entwicklungen auf europäischer und internationaler Ebene und deren Auswirkungen weiter aus. Es folgte der Übergang von der Theorie zur Praxis. Herr Dr. Attenberger (Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit) erörterte die rechtlichen Bestimmungen im Zusammenhang mit Klinischen Bewertungen von Medizinprodukten.

Nach der Mittagspause lag der Schwerpunkt auf den Hilfsmitteln. Wie werden Medizinprodukte unter welchen Vorraussetzungen ins Hilfsmittelverzeichnis aufgenommen? Diese und weitere Fragen beantwortete Frau Grienberger vom IKK Bundesverband. Hilfsmittelverzeichnis und CEKennzeichnung waren auch Themen des Vortrags der Hilfsmittelbeauftragten von SPECTARIS, Frau Mertsch. Sie machte auf ein wesentliches Problem der Hilfsmittelversorgung in Deutschland aufmerksam. Im Vordergrund stehen hierbei nämlich meist die unmittelbar anfallenden Kosten.

Dabei ist oftmals unklar, welche Leistungen den Preisen gegenüberstehen und welche Folgekosten vermeintlich günstigere Produkte implizieren. Eine klare Definition von Versorgungsqualität nach Produktgruppen unter Mitwirkung der Hersteller wie die Spezifikation der Ergebnisqualität für einzelne Produktgruppen und -arten – erklärte Forderungen des Qualitätsverbunds Hilfsmittel (QVH) – seien daher essentiell.

Professor Will arbeitete sich schließlich sehr anschaulich durch den Paragrafendschungel des SGB V. Er zeigte mögliche Widersprüche des Hilfsmittelverzeichnisses zum europäischen Recht auf und lieferte damit eine fundierte Grundlage für die abschließende Diskussion der interessierten Zuhörerschaft.

Auch im Frühjahr 2007 werden bsbb und SPECTARIS wieder das beliebte Seminar zum Medizinprodukterecht anbieten.


Pressekontakt
Jan Wolter
Fon +49 (0)30 41 40 21-17
Fax +49 (0)30 41 40 21-33
wolter@spectaris.de
www.spectaris.de
SPECTARIS. Deutscher Industrieverband für optische,
medizinische und mechatronische Technologien e.V.
Saarbrücker Straße 38, D-10405 Berlin