30.05.2011

UBIFrance

Region Paris ist "Investors Liebling"

Letztes Jahr ließen sich in der Region Paris 243 ausländische Unternehmen nieder. Das bedeutet einen Anstieg von 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In den restlichen Regionen Frankreichs wurde ein durchschnittlicher Anstieg von Auslandsinvestitionen in Höhe von 22 Prozent verzeichnet. Insbesondere die Branchen Energie, IT, Dienstleistungen, Bekleidung und Finanzen dominierten die Niederlassungsprojekte und stellten die meisten Arbeitsplätze.

Mehr als 30 Prozent der gesamten Niederlassungsprojekte ausländischer Unternehmen in Frankreich wurden letztes Jahr in der Region Paris realisiert. Dabei schufen diese Unternehmen rund 26 Prozent der neuen Arbeitsplätze allein im Großraum Paris. Denis Tersen, Generaldirektor der Wirtschaftsförderung der Region Paris, räumt ein: „Natürlich geht die Größe der Projekte etwas zurück. Die Firmenchefs sind vorsichtig und zögern die Einstellungen hinaus. Dennoch sind in der Region Paris insgesamt 17.400 Betriebe und 700.000 Arbeitsplätze von ausländischen Konzernen abhängig. Das sind satte 18 Prozent.“ Die Unternehmen, die sich für die Region Paris entscheiden, siedeln dort mitunter sehr unterschiedliche Abteilungen an. Die Region Paris zieht hauptsächlich Entscheidungszentren sowie Handelstätigkeiten und Dienstleistungen für Unternehmen und Privatleute an. Auf diese drei Funktionstypen entfallen 83 Prozent der Projekte und Arbeitsplätze. Letztes Jahr stellten die Entscheidungszentren 50 Prozent der Niederlassungsprojekte ausländischer Unternehmen dar.
In den letzten Jahren ist auch eine starke Zunahme der Niederlassung von F&E-Zentren zu beobachten. Und das hat zumindest einen guten Grund: Forschende Unternehmen werden in Frankreich durch ein Steuermodell unterstützt, das im europäischen Vergleich einen großen Anreiz bietet und auch für ausländische Unternehmen attraktiv ist. Allein 16 neue Niederlassungen im Jahr 2010 bestätigen die Effizienz der Maßnahmen.

Letztes Jahr waren die USA und Großbritannien die Hauptinvestoren in der Region Paris. Im Gegensatz zu den vorhergehenden Jahren fällt Deutschland mit 20 in der Region Paris investierenden Unternehmen hinter China zurück (22 Unternehmen). Diese vier Länder stellen insgesamt rund 50 Prozent der ausländischen Investitionen in der Region. Bei der Schaffung von Arbeitsplätzen liegen die USA, Irland und Japan vorne. Sie schaffen insgesamt 55 Prozent der von ausländischen Unternehmen jährlich eingerichteten Arbeitsplätze. So wird auch erwartet, dass diese drei Länder in den nächsten drei Jahren die meisten Arbeitsplätze im Großraum Paris schaffen werden.