Gene: Regulation durch Argonautenproteine

14/11/2013
Foto: Puzzelteile

Das abgebildete Puzzle symbolisiert die vier Domänen, aus denen Argonauten-
proteine aufgebaut sind, und die Not-
wendigkeit ihres korrekten Zusam-
menspiels zur Bildung eines funktionellen Ago2-Proteins; © Uni Heidelberg/Dirk Grimm

Heidelberger Wissenschaftler identifizieren Proteinmotive, die die Stilllegung von Genen mitbestimmen.

Die Funktion bestimmter Proteine im Prozess der Genregulation, der sogenannten Argonautenproteine (Ago), haben Biowissenschaftler der Universität Heidelberg untersucht. Sie sind der Frage nachgegangen, warum nur das humane Ago2, nicht aber das eng verwandte Ago3 beim Menschen in der Lage ist, Gene zielgerichtet und direkt abzuschalten. Mit Hilfe einer neuen Untersuchungsmethode ist es den Forschern um Dr. Dirk Grimm gelungen, erstmals zwei „Motive“ dieses Proteins zu identifizieren, deren korrekte Kombination mit einem bereits bekannten Proteinbereich die Fähigkeit von Ago2 zur Gen-Stilllegung ermöglicht. Von den Forschungsergebnissen erhoffen sich die Wissenschaftler neue Möglichkeiten in der biologischen und medizinischen Grundlagenforschung zum künstlich erzeugten Abschalten von Genen.

Mit ihrer speziellen Untersuchungsmethode, die die Bezeichnung „gerichtete Protein-Evolution“ trägt, konnten die Heidelberger Wissenschaftler eine große Bibliothek von „Mischwesen“ aus humanem Ago2 und seinem nahen Verwandten Ago3 generieren. Aus diesen Chimären wurden einzelne Proteine mit einem charakteristischen Erscheinungsbild – dem Phänotyp – von Ago2 isoliert. Eine vergleichende bioinformatische Analyse der Kandidaten mit dem stärksten Ago2-Phänotyp erbrachte ein „überraschendes Ergebnis“, wie Dr. Grimm betont. Die Forscher fanden wiederkehrend eine Anreicherung von zwei kurzen Motiven in einem speziellen Bereich des Argonautenproteins, dem N-Terminus am Ende des Proteins.

„Dieses Resultat war unerwartet, weil nach gängiger Lehrmeinung ein ganz anderer, bereits bekannter Proteinbereich mit der Bezeichnung PIWI-Domäne allein für die genregulierenden Eigenschaften von Ago2 verantwortlich ist“, sagt Grimm. „Wir konnten jedoch zeigen, dass erst die korrekte Kombination dieser drei Proteinbestandteile Ago2 die Fähigkeit verleiht, auf spezielle Weise das Abschalten von Genen auszulösen.“ Die Gen-Stillegung beruht dabei auf der sogenannten RNA-Interferenz: Das auch als „slicer“ bezeichnete Ago2 schneidet die Boten-RNA, die die in der DNA gespeicherte Information transportiert und in Proteine übersetzt.

Nach den Worten von Erstautorin Nina Schürmann ermöglichen die Ergebnisse dieser Forschungsarbeiten ein neues Verständnis der Argonautenproteine. Sie zeigen, dass spezielle Ago-Funktionen nicht von isolierten Proteindomänen, sondern durch ein komplexes Wechselspiel mehrerer aktivierender oder hemmender Bereiche bestimmt werden. Für die Forscher ergibt sich daraus die Hoffnung, in Zukunft komplett neue Proteineigenschaften erzeugen und damit möglicherweise auch die RNA-Interferenzprozesse weiter verbessern zu können, wie Grimm betont. Um die Forschung weiter voranzutreiben, haben die Heidelberger Wissenschaftler eine Bibliothek von Chimären der insgesamt vier humanen Argonautenproteine generiert und zudem eine Analysesoftware entwickelt, die auch von anderen Anwendern eingesetzt werden kann.

MEDICA.de; Quelle: Universität Heidelberg