04/10/2007

Orgentec Diagnostika GmbH

Rheuma früh erkennen und behandeln

Anti-MCV: Ein serologischer Marker für frühe Diagnostik und zur
Kontrolle des Krankheitsverlaufes und des Behandlungserfolges


Die Rheumatoide Arthritis, im Volksmund auch Rheuma, zeichnet sich durch eine Entzündung der Gelenke aus, die dadurch immer mehr zerstört werden. Die Pati-enten leiden unter ständigen Schmerzen, Schwellungen und einer stark einge-schränkten Beweglichkeit der betroffenen Gelenke, bis hin zum völligen Verlust ihrer Funktion.

Über die Kranheitsentstehung weiß man bisher nur wenig, Ursache für die Gelenk-entzündung ist eine fehlgeleitete Körperabwehr: Der Körper bildet Abwehrstoffe, so genannte Antikörper, mit denen er normalerweise Krankheitserreger in Schach hält. Bei Rheuma greifen diese Antikörper körpereigene Bestandteile in den Ge-lenken an und zerstören sie. Rheuma gehört deshalb zu den Autoimmunerkran-kungen.

Der Krankheitsverlauf lässt sich jedoch aufhalten oder zumindest erheblich abmil-dern, wenn man die Krankheit rechtzeitig erkennt, möglichst noch bevor die ersten, nicht wieder rückgängig zu machenden Schäden auftreten. Sobald die Diagnose feststeht sollte deshalb sofort mit der Basistherapie begonnen werden.

Im Frühstadium der Erkrankung, wenn die Symptome noch nicht eindeutig sind, kann ein Bluttest bei der Diagnose helfen, der Antikörper gegen körpereigene Be-standteile nachweist. Dafür eignet sich der Anti-MCV-Test von ORGENTEC Di-agnostika GmbH besonders gut, denn er kann die krankmachenden Antikörper schon sehr früh erkennen. Außerdem verändern sich die Testergebnisse mit der Krankheitsaktivität, so dass man mithilfe des MCV-Tests erkennen kann, ob die Behandlung anschlägt und erfolgreich verläuft.