Risiken mehr Beachtung schenken

Foto: Frau mit Demenz

Demenziell Erkrankte haben ein
hohes Risiko für Folgeerkrankungen;
© panthermedia.net/Sybille Leu

Statistiken zeigen eine Zunahme von Demenzerkrankungen. Dementsprechend ist mit einer Zunahme von Dekubitusrisikopatienten zu rechnen. "Wir brauchen eine umfangreiche Dekubitusprophylaxe für Demenzkranke, um einen hohen Anstieg von Dekubitusfällen in den nächsten Jahren zu verhindern", empfiehlt Daniela Piossek, Hilfsmittelexpertin des BVMed.

Demenziell Erkrankte haben ein hohes Risiko für Folgeerkrankungen. Durch eine mögliche Fixierung bei fortgeschrittener Demenz, Mobilitätseinschränkungen, Inkontinenz oder kommunikativen Einschränkungen ist das Risiko für diese Patienten, zusätzlich einen Dekubitus zu bekommen, sehr hoch. Im Vergleich zum Pflegebericht des Jahres 2007 ist bei der Dekubitusprophylaxe keine Verbesserung aufgetreten. Fast die Hälfte (49 Prozent) der Heimbewohner hatte ein Dekubitusrisiko.

Das Dekubitus Forum weist darauf hin, dass ein erhöhtes Risiko bei Demenzpatienten auf keinen Fall außer Acht gelassen werden darf und eine Verbesserung der Dekubitusprophylaxe notwendig ist. „Bei einem prognostizierten Anstieg von Demenzpatienten um 100 Prozent bis zum Jahr 2050 müssen wir uns auch auf einen gewaltigen Anstieg von Dekubituspatienten vorbereiten", erklärt Piossek.

Ziel des Forums ist es, die Rahmenbedingungen der Versorgung mit Hilfsmitteln gegen Dekubitus sowie die Kenntnisse der Ärzte, Patienten und der Öffentlichkeit insgesamt zu verbessern, ein Qualitätsbewusstsein und entsprechende Qualitätsstandards zu etablieren.

MEDICA.de; Quelle: Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed)