Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes

Schätzungsweise vier Millionen Menschen in Deutschland sind von einer Depression betroffen. Gut zehn Millionen Menschen haben bis zu ihrem 65. Lebensjahr eine Depression erlitten. „Mehrere Studien belegen, dass Depressionen mit einem erhöhten Risiko für Ersterkrankungen an Diabetes mellitus Typ II und koronarer Herzkrankheit einhergehen“, sagt Professor Michael Deuschle vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim. „Allerdings ist der exakte pathophysiologische Mechanismus – also wie genau die psychische Erkrankung die körperliche Krankheit verursacht – bislang nicht vollständig geklärt."

Zum einen tragen typische Verhaltensweisen depressiver Patienten zur Entstehung von Gefäß- und Stoffwechselerkrankungen bei: In Folge einer Depression nimmt die körperliche Aktivität ab, Betroffene achten meist weniger auf eine gesunde Ernährung oder greifen sogar zu Suchtmitteln wie Zigaretten und Alkohol. Zudem setzt eine Depression Stress regulierende Systeme des Körpers in Gang. „Wir haben Hinweise darauf, dass diese Aktivierung unter anderem zu einer Insulinresistenz beiträgt, die eine der wesentlichen Ursachen des Diabetes Typ II ist“, so Deuschle.

Experten vermuten außerdem, dass die körpereigenen Stresssysteme die Variabilität der Herzfrequenz beeinflussen. Das Herz kann sich dadurch schlechter an Phasen der Ruhe und Phasen der Belastung anpassen. Zudem steigert der Stress die Aktivität der Blutgerinnung. „Diese beiden Folgeerscheinungen erhöhen das Risiko, kardiovaskulär zu erkranken und sogar einen Herzinfarkt zu erleiden“ sagt Deuschle. Bei der Behandlung von Herzpatienten sei es deshalb wichtig, immer auch eine depressive Erkrankung in Erwägung zu ziehen, um einen Patienten gezielt behandeln zu können, so der Mediziner.


MEDICA.de; Quelle: Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften