27.09.2005

Dr. Binner Consulting & Software

SYCAT®-BPM-Framework: Integrierte IT- und Organisationslösungen

SYCAT®-Business Process Management-Framework
Effektive und effiziente Wertschöpfungsprozesse werden mit dem BPM-Ansatz, das heißt über die businessorientierte Gestaltung, Steuerung und Überwachung von Krankenhausprozessen mit einer plattformunabhängigen und durchgängigen Informations- und Kommunikationsstruktur unter Einbindung vorhandener Applikationen realisiert.
Das von Prof. Binner bereits Anfang der 80er Jahre entwickelte CIM-house-Framework für die anforderungsgerechte Organisationsentwicklung und IT-Einführung wurde seit 1994 durch Dr. Binner Consulting & Software im Sinne von BPM kontinuierlich weiterentwickelt. Heute existiert ein integriertes Methoden-, Modell- und Standardsoftwaremodul-Lösungsspektrum, mit dem alle Organisationsgestaltungsebenen innerhalb des BPM-Frameworks – durchgängig horizontal und vertikal vernetzt im Sinne einer nachhaltigen prozessorientierten Krankenhausentwicklung konzep-tionell unterstützt und umgesetzt werden.
Auf der Ebene 1 dieses BPM-Frameworks findet die prozessorientierte Organisationsgestaltung mithilfe des Moduls SYCAT®-Process Designer und der von Prof. Binner entwickelten
SYCAT®-Organisationsprozessdarstellung statt. Mit der SYCAT®-Potenzialanalyse lassen sich strukturierte Kosten- und Zeitverbesserungspotenziale lokalisieren und durch geeignete Maßnahmen aktivieren. Über das ebenfalls in dieser Ebene einsetzbare SYCAT®-Audit lassen sich prozessorientierte Audits, Evaluierungen und Assessments nach unterschiedlichen Bewertungsmethoden durchführen. Auch die Implementierung von Managementführungsprozessen mit SYCAT®-WORKflow, beispielsweise des zentralen Dokumentenfreigabeprozesses aus Qualitätsmanagementsicht, lässt sich realisieren und dokumentieren.
Auf Grundlage der analysierten und modellierten Prozesse findet in dieser Ebene im Schwerpunkt einmal das Changemanagement mit der Ablösung der funktionsorientierten Organisationsstrukturen zu Gunsten von prozessorientierten Organisationsstrukturen statt. Gleichzeitig sind diese Prozessvorgaben Grundlage für die Konzeption und Einführung von organisationsspezifischen Managementsystemen mit einer umfassenden Dokumentation in Organisationshandbüchern und einer normkonformen Dokumentenlenkung und
-verwaltung mit personifizierter Bereitstellung als HTML-Format im Intranet. Wichtig ist hierbei, dass sich der Fokus in Ebene 1 entkoppelt vom Tagesgeschäft auf die Optimierung der Organisationen und Abläufe konzentriert, damit in der Ebene 2 des BPM-
Frameworks, das heißt der betriebswirtschaftlichen Ebene, die dort ablaufenden Krankenhaus- und Dienstleistungserstellungsprozesse effizient und effektiv ablaufen können.
Ebene 2: Betriebswirtschaftliche Gestaltungsebene
Die dort ablaufenden Leistungsprozesse sind bereits über den SYCAT®-Process Designer visualisiert, modelliert und optimiert, um sie anschließend mithilfe von SYCAT®-WORKflow zu automatisieren. Hierbei besteht an jeder Stelle innerhalb dieser Wertschöpfungsprozesse eine Verbindung zu dem Dokumentenlenkungsverwaltungs- sowie DokWeb-Tool für die Bereitstellung von Managementführungssystemdokumenten. Gleichzeitig können an jeder Stelle des SYCAT®-WORKflow-Prozesses Verknüpfungen zu vorhandenen Dokumenten- und Archivierungsmanagementsystemen hergestellt werden. SYCAT®-WORKflow enthält zusätzlich eine eigene workflowspezifische Dokumentation über die stattfindenden Ereignisse mit den dabei verwendeten Formularen und Dokumenten. Diese werden in der
SYCAT®-WORKflow-Datenbank verwaltet um sie ebenfalls bei Bedarf an das vorhandene Dokumentenmanagement- oder Archivierungssystem zu übergeben oder von dort auch Dokumente anforderungsgerecht zu bekommen.
SYCAT®-WORKflow beinhaltet als zentrale Business Process Management (BPM)-Kompo-nente eine Integrations- und eine Middleware-Kommunikationsarchitektur. Die Integrationsarchitektur beschreibt über die SYCAT®-OPD das effiziente und automatisierte Zusammenwirken unterschiedlicher Anwendungsprogramme auf funktionaler Ebene zur anwendungsübergreifenden Abbildung der Krankenhausprozesse. Die Middleware-Kommunikationsarchitektur als Enterprise Application Integration (EAI)-Lösung ermöglicht die einfache Kommunikation zwischen verschiedenen Softwarekomponenten in einer heterogenen und verteilten Softwarelandschaft durch Einbindung beliebiger Systeme und Fachanwendungen in einen Prozess.
Ein weiteres SYCAT®-Modul innerhalb dieser EAI-Plattform ist das SYCAT®-Simulations-modul mit dem die verschiedenen Workflowprozessvarianten hinsichtlich der optimalen Lösungsfindung simuliert werden können. Weiter gehört dazu das SYCAT®-WORKflow-Kennzahlenmanagementmodul zur Kennzahlenentwicklung und Erfassung innerhalb der Wertschöpfungskette während der Produkterstellung sowie die darauf aufsetzende
SYCAT®-BI (Business Intelligence)- Lösung mit der unterschiedlichste Prozessauswertungen durchführbar sind.
Ebene 3: IT-Architektur- und Systemgestaltungsebene
Ebene 3 dieses BPM-Frameworks beinhaltet die Beschreibung und Entwicklung der erforderlichen IT-Struktur mit den Anforderungen an eine durchgängige Informations- und Kommunikationsplattform für die Ebene 1 und 2 und der Optimierung der IT-Struktur. Dies wird mit dem SYCAT®-IT-Modeller unterstützt. Dieser IT-Modeller bietet Unterstützung bei der Erledigung von IT-Managementaufgaben wie zum Beispiel bei der IT-System- und Architekturgestaltung, IT-Controlling und IT-Nutzenbewertung, dies alles unter Bereitstellung der IT-Infrastructure-Library mit IT-Best Practice-Empfehlungen.
Folgende BPM-Zielsetzungen werden über das BPM-Framework erreicht:
• Optimale Prozessgestaltung und -verbesserung für effektive und effiziente Prozess-
abläufe
• Flexibilität und Agilität in der Veränderung von Abläufen
• Vereinfachte Prozessplanung, -steuerung, -monitoring, -überwachung und –pflege
• Komponentenbasierte Architektur von Applikationen und Services.
Informationen: Internet: www.sycat.de eMail: info@cim-house.de Telefon: 0511 / 848648-200


16.-19.11.2005 Düsseldorf
Medica 2005
Halle 16, Stand 16 G 15