Schulungen erhöhen Nutzen von öffentlichen Defibrillatoren

05.09.2016

Programme für automatische Defibrillatoren im öffentlichen Raum tragen nur dann dazu bei, Leben zu retten, wenn es auch flächendeckende Erste-Hilfe-Schulungen gibt. Das zeigt eine französische Studie, die auf dem Europäischen Kardiologiekongress in Rom präsentiert wurde, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie.

Bild: Mann wird mit automatischem Defibrillator wiederbelebt; Copyright: panthermedia.net/pixelaway

Viele Defibrillatoren alleine erhöhen nicht die Überlebensrate bei Notfällen, es muss auch entsprechende Erste-Hilfe-Trainings geben; © panthermedia.net/pixelaway

In der Studie wurde systematisch die Verfügbarkeit öffentlich zugänglicher automatischer Defibrillatoren pro 100.000 Einwohner und 1.000 Quadratkilometern sowie der Anteil von Personen in der Bevölkerung, die zumindest alle fünf Jahre einen Erste-Hilfe-Kurs absolvieren, erhoben. Es zeigte sich, dass die Verfügbarkeit von öffentlich zugänglichen Defibrillatoren im Land äußerst ungleich verteilt ist, und dass viele französische Departements nicht in umfassende Defi-Programme investieren, bei denen nicht nur Geräte zur Verfügung gestellt werden, sondern auch die Schulung in der Bevölkerung sichergestellt ist.

Die Überlebensrate bei einem plötzlichen Herzstillstand hat eine enorme regionale Schwankungsbreite, von 0 bis 43,8 Prozent. Es zeigte sich, unabhängig von der Defi-Dichte, nur dann ein positiver Effekt auf die Überlebensrate, wenn auch ausreichend viele Menschen geschult sind. "Nur viele öffentliche Defibrillatoren anzubringen, ohne für entsprechendes Erste-Hilfe-Trainings zu sorgen, hat also keinen ausreichenden Nutzen", so Studien-Koautorin Dr. Nicole Karam.

MEDICA.de; Quelle: Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V.

Mehr über die DGK unter: dgk.org