09/11/2007

MCS AG

Schutz vor neugierigen Blicken und unberechtigten Zugriffen

Mit MCS-T-Protect stellt MCS auf der MEDICA eine Software vor, die den niedergelassenen Arzt bei der Einhaltung der gestiegenen Anforderungen in den Bereichen Datenschutz und Qualitätsmanagement unterstützt.

Durch einen leistungsfähigen und individuell anpassbaren Passwortschutz verhindert MCS-T-Protect unberechtigte Zugriffe auf PCs. Das ist besonders sinnvoll bei Rechnern, zu denen verschiedene Personen Zugang haben oder die an viel frequentierten Orten (Wartezimmer, Empfangsbereich, etc.) aufgestellt und dort neugierigen Blicken ausgesetzt sind.

Die gewünschte Sicherheitsstufe (Anforderungen an die Passwortsyntax, Gültigkeitsdauer) lässt sich individuell anpassen. Der Passwortschutz kann entweder automatisch - nach Ablauf einer bestimmten Zeit ohne Aktivität - gestartet oder manuell direkt aus MCS-ISYNET heraus aktiviert werden. Zusätzlich lässt sich die Aktivierung des automatischen Schutzes für bestimmte Anwendungen generell ausschließen.

Alle unberechtigten Zugriffsversuche können mit einem optischen Warnsignal (oder einem Warnton) signalisiert werden. Die wichtigsten Aktivitäten und Vorkommnisse werden zudem in einem ausführlichen Protokoll festgehalten.

Die so abgesicherten PCs können zugleich für individuelle Präsentationen und Informationen genutzt werden: im passwortgeschützten Zustand lassen sich beliebige Grafiken oder Präsentationen abspielen. So werden Standard-Arbeitsplätze auf einfache und sichere Weise zu Informationsterminals für Patienten.
Alle eingesetzten Sicherheitstechnologien entsprechen den strengen Empfehlungen der Kassenärztlichen Vereinigungen hinsichtlich des Datenschutzes in der Arztpraxis.