04.01.2005

ZTG Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH

Sicher im Netz mit dem ZTG-Gesundheitsbrowser

Im Gesundheitswesen sind die Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit besonders hoch: Da der alleinige Einsatz einer Firewall keinen ausreichenden Schutz bietet, sprechen sich Datenschützer bisher gegen den Zugang zum Internet von EDV-Systemen zur Patientendatenverarbeitung aus. Dem gesteigerten Bedarf an aktuellen Fachinformationen im Gesundheitswesen aus dem WWW steht dies allerdings entgegen.
Mit der Entwicklung des ZTG-Gesundheitsbrowsers (ein Projekt der Landesinitiative eHealth.nrw, von der Landesregierung im Rahmen der Initiative secure-it.nrw 2005 gefördert), dessen Prototyp erstmals auf der MEDICA 2004 in Düsseldorf öffentlich gezeigt wurde, ermöglicht die ZTG Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH den Beschäftigten im Gesundheitswesen, das Internet von ihrem EDV-System zur Patientendatenverarbeitung zu nutzen. Der neue Browser ist wesentlich sicherer als handelsübliche Internetbrowser, ungewollte Zugriffe über das Internet auf lokale Daten werden verhindert. Damit wird der neue Browser zu einem wichtigen Baustein einer Sicherheitsinfrastruktur und bietet eine sinnvolle Ergänzung zur Firewall.
Der ZTG-Gesundheitsbrowser wurde aufbauend auf dem zertifizierten Schutzprofil "Benutzerbestimmbare Informationsflusskontrolle" des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), zusammen mit dem Fraunhofer Institut für Software- und Systemtechnik (ISST), Dortmund, entwickelt. Das BSI wird den Browser nach Common Criteria zertifizieren.
Der kostenlose ZTG-Gesundheitsbrowser basiert auf dem frei verfügbaren Mozilla Firefox Version 1.0. Ergänzend entwickelte die ZTG GmbH ein allgemeines Gesamtkonzept, das sicherheitsinfrastrukturelle Grundvoraussetzungen zur sicheren Anbindung Patientendaten haltender Systeme an das Internet beschreibt. Das Konzept befindet sich derzeit in Abstimmung mit der Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen.
Das Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS) plant, den ZTG-Gesundheitsbrowsers im Kontext der Sicherheitsinfrastruktur in die Telematik-Rahmenarchitektur einzubinden.