17.06.2010

Drägerwerk AG & Co. KGaA - Unternehmensbereich Medizintechnik

Software SmartPilot View unterstützt sichere Anästhesieführung

Lübeck – Erstmals ist mit der neuen Dräger-Software SmartPilot View eine zweidimensionale Darstellung nicht nur des errechneten aktuellen, sondern auch des prognostizierten Verlaufs des Narkoselevels in Echtzeit möglich. Diese Darstellung kann den Anästhesisten dabei unterstützen, den Patienten sicher durch die Narkose zu führen.

„Der SmartPilot View gibt dem Anästhesisten eine wichtige Orientierungshilfe“, so Professor Jürgen Schüttler, Direktor der Anästhesiologischen Klinik am Universitätsklinikum Erlangen. „Der Anästhesist erhält Informationen darüber, wie sich der Zustand eines Patienten während der Narkose entwickeln wird. So kann er den Narkoseverlauf sicher steuern und Medikamente besser dosieren.“

Das Vorbild für die Entwicklung des SmartPilot View stammt aus der Luftfahrt. Hier liefern sogenannte Moving Maps dem Piloten Orientierung und sorgen für Sicherheit: Die Flugzeugkoordinaten werden auf eine topografische Karte im Cockpit übermittelt und grafisch angezeigt werden. „Die Moving Maps sind uns eine wichtige Orientierungshilfe, denn sie zeigen das Flugzeug in seiner Umgebung“, erklärt Hans Härting, Flugkapitän Boeing 737 Austrian Airlines. „Der Pilot hat den Verlauf des Fluges dadurch immer im Blick und kann rechtzeitig auf Störungen und vor allem Hindernisse reagieren.“

Transparenz in der Anästhesieführung SmartPilot View funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip wie die Moving Maps in der Luftfahrt. „Ziel unserer Entwicklung war es, dem Anästhesisten die Möglichkeit zu geben, den Narkoselevel während der gesamten Operation auch vorausschauend beurteilen zu können“, so Oliver Rosenthal, Leiter des strategischen Geschäftsfeldes Anästhesie bei Dräger. So zeigt die Software alle für die Narkosesteuerung wichtigen Informationen visuell aufbereitet auf einem Bildschirm. Neben den kontinuierlich gemessenen Parametern, wie Pulsrate und Blutdruck, stellt die Software insbesondere auch den errechneten zeitlichen Verlauf der Wirkung applizierter Medikamente und deren kombinierten Effekt dar. Der Anästhesist kann so sehen, welcher Narkoselevel des Patienten nach bewährten Berechnungsmodellen zu erwarten ist und wie sich der berechnete Verlauf voraussichtlich entwickeln wird.

Entscheidungshilfe für den Anästhesisten „Der SmartPilot View unterstützt dabei, den Patienten nicht in eine unnötig tiefe Narkose zu schicken“, so Professor Schüttler. Neben dem Narkoseverlauf bereitet die Software eine Vielzahl von Zusatzinformationen auf. Der Anästhesist kann bestimmte Zeitpunkte während der Operation, beispielsweise den Hautschnitt, auf dem Display markieren. Auf diese Weise hat er nicht nur die Möglichkeit, den Anästhesieverlauf des Patienten zu dokumentieren, sondern auch die Unterschiede zwischen dem vor ihm liegenden Patienten und dem Modell zu verstehen und entsprechend zu berücksichtigen.

Effizienz in der Anästhesie
„Mit einer genau dosierten Anästhesie erreichen wir eine kürzere Nachschlafzeit des Patienten und entlasten so das Personal im Aufwachraum“, so Professor Schüttler weiter. „Wenn sich das Modell zukünftig auch auf die Rahmenbedingungen eines künstlichen Komas einstellen ließe, dann könnte der Einsatz des SmartPilot View in der Intensivmedizin ebenfalls große Vorteile bieten.“