07.11.2012

Fraunhofer-Gesellschaft

Spielend in Bewegung bleiben

Mit der Sensormatte gelingt es, Kinder und Erwachsene zu mehr Bewegung zu motivieren. © Fraunhofer IDMT
Der Clou: Die Lösung zeichnet die Bewegungsintensität auf und zeigt sie sofort an. Das System wird vom 14. bis 17. November auf der Messe Medica 2012 präsentiert (Halle 10, Stand F05).

Bewegung ist das A und O – dies gilt für Alt und Jung gleichermaßen. Wer Sport treibt, lebt gesünder, beugt Übergewicht vor und steigert seine Konzentrationsfähigkeit. Körperlich und geistig fit bleiben – mit dem interaktiven Lernsystem HOPSCOTCH gelingt das allen Altersgruppen auf spielerische Weise. HOPSCOTCH besteht aus einer in neun Felder unterteilte Sensormatte, auf jedem Feld sind mehrere Buchstaben sowie eine Zahl abgebildet. Die Matte ist per Kabel mit einem Monitor verbunden, auf dem Aufgaben aus verschiedenen Wissensgebieten erscheinen. Um eine Aufgabe zu lösen, tippt der Nutzer in der richtigen Reihenfolge auf die Felder der Sensormatte und gibt auf diese Weise Wörter oder Zahlen ein. Die Idee zu der Matte hatte Dr. Martina Lucht, Medienwissenschaftlerin am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau, als sie auf der Straße ein aufgemaltes Himmel-und-Hölle-Spiel sah.

Sensor erfasst Bewegungsintensität

Gemeinsam mit Forschern vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen haben Lucht und ihr Team HOPSCOTCH weiterentwickelt und um ActiSENS, einen Beschleunigungssensor des Fraunhofer IIS, ergänzt. ActiSENS zeichnet alle Bewegungen auf, erfasst deren Intensität und bewertet diese anschließend. Das Modul ermittelt, ob der Nutzer die Felder nur mit dem Fuß angetippt hat oder tatsächlich gesprungen und gehüpft ist. Das entsprechende Feedback erscheint in Echtzeit in Form von fünf Balken am Monitor. »Entscheidend ist nicht nur, dass eine Aufgabe gelöst wurde, sondern auch wie. ActiSENS gibt dem Anwender die Rückmeldung, ob er sich ausreichend bewegt hat«, sagt Martin Rulsch, Diplominformatiker am Fraunhofer IIS. »Ziel ist es, den Nutzer spielerisch zu mehr Aktivität zu motivieren.«

Das kleine Messgerät befindet sich in einer Box, die am Gürtel des Anwenders befestigt wird. Die Bewegungsdaten werden in Echtzeit ausgelesen und per Bluetooth an ein Endgerät, wie beispielsweise einen Fernseher, übertragen. »Aber auch ein Handy kommt als Ausgabegerät in Frage«, so Rulsch. Alternativ lassen sich die Daten auf einem Flash-Speicher sichern und zu einem späteren Zeitpunkt zur Auswertung an einen PC senden.

Die Einsatzmöglichkeiten des Konzepts sind vielseitig: In Schulen etwa lassen sich Sprach- und Turnunterricht kombinieren – dies kommt nicht nur übergewichtigen oder hyperaktiven Kindern entgegen. Studien zufolge beherrscht eine wachsende Zahl von Schülern aufgrund von Bewegungsmangel selbst einfache Übungen, wie Rückwärtslaufen oder Stehen auf einem Bein, nicht mehr.

Aber auch ältere Menschen in Rehazentren und Seniorenresidenzen profitieren von dem neuartigen Bewegungskonzept mit dem es gelingt, Menschen dauerhaft zur Bewegung zu motivieren. Dort könnte es therapiebegleitend eingesetzt werden, etwa um die Muskulatur nach Operationen zu trainieren. Da ActiSENS die Bewegungsbilanz genau berechnet, lässt sich das Level an die individuelle Leistungsfähigkeit anpassen, eine Über- oder Unterforderung wird so vermieden. Die Forscher vom Fraunhofer IIS und vom Fraunhofer IDMT präsentieren das System vom 14. bis 17. November auf der Messe Medica 2012 in Düsseldorf am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand Halle 10, Stand F05.