Das haben jetzt spanische Neurologen auf dem Jahreskongress der "American Stroke Association" gezeigt. Die Mediziner des "Hospital University de la Princessa" in Madrid untersuchten retrospektiv die Daten von 215 Patienten mit einem akuten ischämischen Insult. Bei 89 Patienten (41,4 Prozent) war die Statintherapie unmittelbar nach dem Eintreffen ins Krankenhaus abrupt für drei Tage abgesetzt worden. Bei 43 Patienten wurde die Statintherapie fortgesetzt. Die 126 anderen Patienten hatten zum Zeitpunkt ihres Schlaganfalls keine Statine eingenommen.

Bei 62 Prozent der Patienten, deren Statine sofort abgesetzt worden waren, verschlechterten sich binnen drei Tagen die neurologischen Symptome um mindestens vier Punkte auf der "National Institutes of Health Stroke Scale (NIHSS)"-Skala. Auch in den beiden anderen Gruppen verschlechterten sich die Symptome, aber nur bei 20,9 Prozent der Patienten, deren Statintherapie fortgesetzt wurde und bei 27,8 Prozent der Patienten ohne Statine. Bei 58,7 Prozent unter Statinentzug beziehungsweise 37,2 Prozent unter Statinweitergabe und 42,1 Prozent ohne Statintherapie sahen die Ärzte ein schlechtes funktionales Ergebnis nach dem Schlaganfall.

Worin besteht der Vorteil der Statintherapie? Wissenschaftler vermuten, dass die Statine antientzündlich wirken und auf diese Weise die Folgen eines Schlaganfalls abmildern können.

MEDICA.de; Quelle: International Stroke Conference 2006