11/09/2008

SPECTARIS - Deutscher Industrieverband für optische medizinische und mechatronische Technologien e.V

Steigende Rohstoff- und Energiepreise verteuern Krankenhaus- und Pflegebetten

SPECTARIS: Unternehmen werden die höheren Kosten an die Kunden weitergeben müssen

Der Industrieverband SPECTARIS erwartet einen deutlichen Anstieg der Preise für Krankenhaus- und Pflegebetten aufgrund der massiven Verteuerung der Rohstoff- und Energiepreise. Kostensteigerungen im zweistelligen Prozentbereich setzten die Unternehmen unter Druck.
Die Hersteller von Krankenhaus- und Pflegebetten seien insbesondere von den höheren Preisen für Stahl, Aluminium und Holz, die Hauptrohstoffe bei der Produktion, sowie für Energie betroffen. Der seit Jahren anhaltende Investitionsstau habe die Industrie bereits zu Rationalisierungsmaßnahmen gedrängt. Die Hersteller hätten ihre Einsparpotenziale ausgeschöpft. „Die Unternehmen müssen auf diese Entwicklung reagieren und die Kosten an die Kunden weitergeben“, prognostiziert Jan Wolter, Leiter medizinische Hilfsmittel bei SPECTARIS.

Der Verband schätzt den Umsatz in Deutschland mit Krankenhaus- und Pflegebetten für das Jahr 2008 auf etwa 100 Millionen Euro.
Der Deutsche Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien (SPECTARIS) vertritt im Bereich Medizintechnik rund 150 deutsche Unternehmen des Investitionsgüter- und Hilfsmittelsektors, die vor allem Hightech-Produkte produzieren und stark exportorientiert sind. Die deutschen produzierenden Medizintechnikunternehmen erzielten 2007 einen Gesamtjahresumsatz von rund 17,4 Milliarden Euro und beschäftigten mehr als 95.000 Menschen in 1.246 Betrieben mit mehr als 20 Beschäftigten.


Pressekontakt:
Stefan Diepenbrock
Leiter Verbandskommunikation
Fon +49 (0)30 41 40 21-15
Fax +49 (0)30 41 40 21-33
diepenbrock@spectaris.de
www.spectaris.de
SPECTARIS. Deutscher Industrieverband für optische, medizinische und
mechatronische Technologien e.V.
Saarbrücker Straße 38, D-10405 Berlin