17.01.2014

German Healthcare Export Group (GHE) e. V.

Strahlentherapie am Landeskrankenhaus - Universitätskliniken Innsbruck

Eine der ersten Kliniken weltweit setzt Brainlab Patientenpositionierung mit einem Elekta-Linearbeschleuniger für besonders schonende Radiochirurgie ein


Die Universitätsklinik für Strahlentherapie-Radioonkologie Innsbruck setzt ab sofort das neue Patientenpositionierungssystem ExacTrac® 6.0 für die Radiochirurgie ein. Als eine der ersten Kliniken weltweit nutzt Innsbruck ExacTrac in Verbindung mit einem Linearbeschleuniger von Elekta. Durch die Kombination der beiden Systeme kann die Klinik eine größere Bandbreite an Indikationen abdecken.


Die Universitätsklinik für Strahlentherapie-Radioonkologie Innsbruck versorgt mit Nordtirol und Teilen Südtirols ein Einzugsgebiet von über einer Million Menschen. Dabei setzt das Team um Univ.-Prof. DI Dr. Peter Lukas auf einen interdisziplinären Behandlungsansatz und arbeitet in Forschung und Praxis kontinuierlich daran, die Strahlentherapie weiter voranzutreiben. Mit der integrierten Nutzung des Brainlab Systems für die Patientenpositionierung und eines Elekta-Linearbeschleunigers nimmt die Universitätsklinik Innsbruck eine Vorreiterrolle ein. „Durch die Kombination der beiden Systeme und insbesondere die Präzision, die wir dadurch erzielen, konnten wir unser Behandlungsspektrum deutlich ausbauen und können so den Patientinnen und Patienten in der Region eine noch bessere Versorgung anbieten“, sagt Univ.-Prof. DI. Dr. Peter Lukas.


Seit Jahren bewährt: ExacTrac in der stereotaktischen Radiochirurgie
Der Erfolg der Radiochirurgie hängt maßgeblich von zwei Faktoren ab: der höchstmöglichen Strahlendosis bei gleichzeitiger Schonung des umliegenden Gewebes. Je präziser der Patient gelagert wird, umso höher kann die Strahlendosis ausfallen, die auf den Tumor abgegeben wird. Hier setzt das Positionierungssystem ExacTrac an, das sich seit der Einführung vor dreizehn Jahren in der Praxis bewährt: Mit weltweit mehr als 500 installierten Systemen wurden bereits millionenfach Behandlungen durchgeführt. Der Patient wird mit ExacTrac vor der Behandlung submillimeter genau positioniert. Während der Behandlung überwachen hochauflösende Röntgenbilder die Position des Patienten in Echtzeit. Sobald diese von der Behandlungsposition abweicht, kann die Bestrahlung gestoppt und der Patient neu ausgerichtet werden. So kann eine individuell optimale Strahlendosis angewandt werden, während umliegendes Gewebe bestmöglich geschont wird.