11.08.2006

Siemens AG Medical Solutions

Syngo BLADE macht den Zappelphilipp scharf

Aufnahme ohne syngoBLADE (li), mit SyngoBLADE (re)
In der MRT vereinfachen moderne Applikationen den Weg zur Diagnose

Siemens Medical Solutions hat syngo BLADE, eine neue Tim (Total imaging Matrix)- basierte Softwarelösung für Magnetresonanztomographen (MRT) vorgestellt. Das ist eine Bildgebungstechnik für neurologische und orthopädische Untersuchungen, die klare Bilder selbst bei Patienten liefert, die sehr unruhig sind und sich bewegen. Mit Hilfe der Bewegungskorrektur der Software können sowohl Patientendurchsatz als auch Effizienz gesteigert werden.

Aufgrund der Unempfindlichkeit gegenüber Bewegungen eignet sich syngo BLADE in der neurologischen und orthopädischen Bildgebung besonders für pädiatrische und unruhige Patienten. Es misst und korrigiert durch die kontinuierliche Aufnahme niedrig auflösender Bilder jede Bewegung und erstellt anschließend klare hoch auflösende Bilder der untersuchten Region. Die MRT-Bildgebung ist dank syngo BLADE unempfindlicher gegen Bewegungen, so dass Mediziner Beruhigungsmittel bei Kindern und unruhigen Patienten reduzieren und so die Untersuchungszeiten verkürzen können.

„Siemens’ syngo-Applikationen helfen die Versorgung zu verbessern, da sie den Medizinern helfen, Krankheiten früher zu erkennen. Schließlich bieten sie mehr Behandlungsmöglichkeiten, optimieren die Arbeitsabläufe und verbessern die Effizienz“, sagte Walter Märzendorfer, Leiter des MRT-Bereichs bei Siemens Medical Solutions.

Die neuen syngo-MR-Applikationen werden durch die Tim (Total imaging matrix)- Technologie ermöglicht. Es handelt sich dabei um Software-basierte Lösungen, die unter anderem zu einer schnelleren Aufzeichnung detailreicherer Bilder führt. Mit iPAT (integrated Parallel Acquisition Technique) in allen Richtungen liefert Tim die kürzesten Messzeiten ohne Kompromisse bei hoher räumlicher Auflösung.

Neben dem Magnetom Avanto stehen Tim-Technologie und alle syngo-MR-Applikationen mittlerweile auch für das 3-Tesla-System Magnetom Trio Tim und für das weltweit kürzeste 1,5-Tesla-System Magnetom Espree mit einer sehr weiten Tunnelöffnung von 70 Zentimetern zur Verfügung.


Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 33 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1 Mrd. €. Weitere Informationen unter: www.siemens.com/medical.


Bild: Links die Aufnahme eines Kopfes ohne syngo BLADE, rechts die gleiche Aufnahme mit syngo BLADE; © SKG Radiology Murdoch, West Perth, Australia