09.04.2008

German Healthcare Export Group e.V. (GHE e.V.)

T-Systems und VISUS kooperieren im Bereich Archivierung von Bilddaten

Visus-JIVEX-200 (Foto: VISUS)
BOCHUM. Die Telekom-Tochter T-Systems bietet nun gemeinsam mit dem Unternehmen VISUS eine neue Software-Lösung an.

Krankenhäuser müssen medizinische Dokumente mit viel Sach- und Personalaufwand revisionssicher digital aufbewahren. Die Telekom-Tochter T-Systems bietet nun gemeinsam mit dem Unternehmen VISUS eine Lösung, die Ihnen Installation, Wartung und Pflege der dazu nötigen Systeme nach dem Prinzip "Software as a Service" abnimmt. Den Service können Kunden flexibel mieten. Sie zahlen je Untersuchung bzw. Dateneinheit (z.B. Gigabyte) oder auch einfach einen Festpreis für jedes Jahr der Archivierung. Sie müssen so nicht in eigene Hard- oder Software investieren. die Ihnen Installation, Wartung und Pflege der dazu nötigen Systeme nach dem Prinzip "Software as a Service" abnimmt.

Die Lösung hat bereits Markterfolg. So übernehmen VISUS und T-Systems derzeit für die drei Krankenhäuser der Evangelischen Stiftung Augusta in Bochum die externe Langzeitarchivierung mit einer Start-Datenmenge von mehr als zehn Terabyte. Zum Angebot von T-Systems und VISUS gehört eine Anwender-Hotline. Auch notwendige Daten- und/oder Hardwaremigrationen im Rahmen der vorgeschriebenen Aufbewahrungsdauer sind im Service inbegriffen. Die digitale Langzeitarchivierungslösung wurde nach Richtlinien der IHE (Integrating the Healthcare Enterprise) entwickelt. Diese zielt darauf ab, Datenaustausch durch die Verwendung von Standards wie Health Level 7 (HL7) und DICOM (Digital Imaging and Communications in Medicine) zu vereinheitlichen. Damit bietet die vom Land Nordrhein-Westfalen ausgezeichnete und prämierte Entwicklung Kunden ein hohes Maß an Investitionssicherheit.