Therapeutische Apherese leichter Alzheimer-Demenz mit vaskulärer Beteiligung

30/08/2016

Im September startet im Klinikum der Universität Greifswald eine klinische Studie an Demenzpatienten. Untersucht wird, ob die Elimination von gefäßpathologischen Autoantikörpern zu einer verbesserten cerebralen Durchblutung führt. Die Autoantikörper werden durch Immunadsorption aus dem Blutplasma entfernt. Bei der Studie arbeiten verschiedene medizinische Fachbereiche der Universitätsmedizin eng zusammen.

Bild: Kopf bestehend aus Zahnrädern; Copyright: panthermedia.net/lightwise

Demenz wird derzeit mit Medikamenten behandelt, die starke Nebenwirkungen hervorrufen können; © panthermedia.net/lightwise

Mehr über die Universität Greifswald unter: www.uni-greifswald.de