21.07.2006

GHE - German Healthcare Export Group e.V.

Thermo bringt Innovation für Materialbestimmung auf den Markt

K-Alpha (Foto: Thermo)
CHICAGO/LANGENSELBOLD. German Healthcare Export Group-Mitglied Thermo Electron Corporation hat eine Innovation im Bereich der Materialbestimmung entwickelt und bringt sie jetzt mit K-Alpha auf den Markt. Das Gerät wird auf der Microscopy and Microanalysis 2006 in Chicago, Illinois vom 30. Juli bis zum 3. August zum ersten Mal vorgestellt.

Durch die schnelle Technologie der Röntgen-Photoelektron-Spektroskopie kann mit K-Alpha die chemische Zusammensetzung der obersten Nanometer eines stabilen Materials auf Oberflächen bestimmt werden. Isolatoren, Halbleiter und Metalle können so benutzerfreundlich, zuverlässig und vollautomatisch analysiert werden.

Dieses neue System zielt besonders auf hohe Durchlaufleistungen der Probenanalyse ab und beinhaltet Datenbearbeitungsalgorithmen, die einen vollautomatischen Prozess von der Datenerfassung über die Interpretation bis zum Datenbericht bieten.

Weiterhin garantiert die elektronische Optik hohe Sensitivität, die Einblicke in die komplexeste Oberflächenchemie bietet. Das gilt für traditionelle Materialen und biotechnologische genauso wie für Nanotechnologie und die pharmazeutische Industrie. K-Alpha ist auf Grund seiner kleinen Größe in Kombination mit der hohen Empfindlichkeit möglich, rasch und chemisch genaue Bilder zu produzieren. Eine integrierte Ionenquelle sorgt für hochauflösende Bilder, die eine genaue dreidimensionale Analyse ermöglichen.

Die kompakte Standfläche und das eingebaute Kalibrationssystem garantieren Robustheit und kaum anfallende Kosten.

Mehr Informationen über Thermos neues K-Alpha XPS-Instrument gibt es auf Stand Nummer 1516 auf der Microscopy and Microanalysis 2006 in Chicago, Illinois. Oder rufen Sie an unter +1 800-532-4752, e-mailen Sie an analyze@thermo.com oder surfen Sie auf Surface Analyses.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der GHE-Website.