Thomas Thum erhält Nachwuchspreis

Dr. Thomas Thum.
© Uni Würzburg

Thum erhielt den Preis für eine Arbeit, die er zusammen mit seinen Kollegen der Arbeitsgruppe von PD Dr. Johann Bauersachs an der Würzburger Medizinischen Klinik I vorgelegt hat. Darin konnten die Forscher erstmals nachweisen, dass sich nach einem Herzinfarkt im Knochenmark bestimmte molekulare Signalwege ganz wesentlich verändern. Letzten Endes werden dadurch Stammzellen mobilisiert, die sich zu neuen Blutgefäßzellen weiterentwickeln und so schadhafte Stellen in den Blutgefäßen ausbessern können.

Fazit der Würzburger Mediziner: Die betroffenen Signalwege könnten ein interessanter Angriffspunkt sein, um künftig Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie den Herzinfarkt noch besser behandeln zu können. Darum wollen sie die Signalwege nun weiter erforschen.

Thum bekam die Auszeichnung am 18. Juni auf der Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Gefäßbiologie in Chicago verliehen. Der Titel der prämierten Arbeit lautet "Bone marrow molecular alterations after myocardial infarction: Impact on endothelial progenitor cells and modulation by ACE inhibition or statin treatment" und stammt von den Autoren Thomas Thum, Daniela Fraccarollo, Paolo Galuppo, Dimitrios Tsikas, Georg Ertl und Johann Bauersachs.

MEDICA.de; Quelle: Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg