Tolvaptan, der erste orale Vasopressin-Antagonist, ist ein neuartiges experimentelles Molekül, das als Antagonist des Vasopressin V2-Rezeptors entwickelt wurde. Dieser spielt eine wichtige Rolle in der Regulation der Flüssigkeitsretention der Nieren. Im Gegensatz zu Diuretika, die die Ausscheidung von Flüssigkeit erhöhen, wurde Tolvaptan dazu entwickelt, die Ausscheidung von elektrolytfreiem Wasser zu verstärken, bekannt als Aquaresis.

Am EVEREST (Efficacy of Vasopressin antagonism in Heart Failure Outcome Study with Tolvaptan)-Studienprogramm nahmen insgesamt 4.133 ADHF Patienten teil. Es besteht aus drei Studien: zwei identische Kurzzeit-Pivotalstudien, die Tolvaptan im Vergleich zu Placebo am siebten Tag oder bei Entlassung untersuchten, und eine Studie über die Langzeitergebnisse, bei der Patienten nach der Entlassung während mindestens 60 Behandlungstagen evaluiert werden.

Die Patienten der EVEREST Studien wurden mit der optimalen Standardtherapie behandelt. Zusätzlich erhielten sie randomisiert Tolvaptan oder Placebo.

Bei den Kurzzeitstudien führte Tolvaptan zu einer statistisch signifikanten Verbesserung gegenüber Placebo am primären Endpunkt, zusammengesetzt aus dem vom Patienten eingeschätzten globalen klinischen Status und der Gewichtsveränderung am siebten Tag oder bei der Entlassung (p gleich 0,0004, p kleiner 0,0001). Die Veränderung des durchschnittlichen Körpergewichtes war am siebten Tag oder bei Entlassung mit Tolvaptan bei beiden Kurzzeit-Studien signifikant größer als mit Placebo.

Bei der Langzeit-Studie war Tolvaptan nicht-inferior zu Placebo bei allen primären Endpunkten. Somit hat Tolvaptan die Langzeit-Ergebnisse der Mortalität oder Hospitalisierung bei Herzinsuffizienz versus Placebo weder verbessert, noch verschlechtert.


MEDICA.de; Quelle: Journal of the American Medical Association 2007, Vol. 297, doi:10.1001