17.11.2010

TRUMPF Medizin Systeme GmbH + Co. KG

Tragende Rolle im OP – voll flexibel

TruPort
Richtet eine Klinik einen Operationssaal oder eine Intensivstation neu ein, soll die Ausstattung etwa 20 Jahre lang allen Anforderungen gerecht werden. Dabei schränken knappe Budgets den Handlungsspielraum vieler Kliniken jedoch immer weiter ein. TRUMPF Medizin Systeme bringt darum mit seinen Deckenversorgungseinheiten TruPort eine Weltneuheit auf den Markt, die mit Veränderungen im Klinikalltag genauso Schritt halten kann wie mit den individuellen Anforderungen ihrer Nutzer. Das Umbauen, Umstellen und Erweitern der Arbeitsplätze auch nach der Installation wird zum Kinderspiel. Die TruPort Deckenversorgungseinheiten erlauben eine schnelle, bequeme und teilweise sogar werkzeuglose Arbeitsplatzgestaltung. Das Klinikpersonal kann Anpassungen so jederzeit nach sicherheitstechnischen, ergonomischen und ökonomischen Gesichtspunkten vornehmen. Damit ist TruPort für ein breites Einsatzspektrum gerüstet und stellt langfristig eine sichere Investition dar.

Flexible Konfiguration
Die Köpfe der TruPort Deckenversorgungseinheiten können an allen vier Seiten und über ihre gesamte Länge individuell gestaltet werden. Vorder- und Rückseite sind nicht mehr wie bei bisherigen Deckenversorgungseinheiten fest vorgegeben. Die TruPort Architektur ermöglicht es, nicht nur Komponenten und Zubehör mit wenigen Handgriffen zu tauschen oder zu versetzen. Dank eines federgestützen Klippsystems kann geschultes Personal auch Gas-, Strom- und Datenversorgungsmodule mit Hilfe eines einfachen Steckwerkzeugs überall flexibel integrieren, entfernen oder in der Anordnung variieren.

Einzigartige Multifunktionsschiene
Komponenten wie schwenkbare LED-Leuchten, Kabelfernbedienungen für die Anästhesie oder grifflose Schubladen lassen sich per einfachem Klickmechanismus an beliebiger Stelle an die Multifunktionsschiene anbringen. Sie sind dadurch fixiert, mit Strom versorgt und sofort funktionsbereit. Ebenso lässt sich an der Multifunktionsschiene eine Normschiene für Standardzubehör wie Drahtkörbe, Infusionsstangenhalter oder Monitortragarme befestigen. Wurden bei der Planung später benötigte Komponenten vergessen, ist das bei TruPort nicht schlimm. So flexibel wie die Einzelelemente in ihrer Position getauscht werden können, lässt sich dank genormter Schnittstellen auch nachrüsten. Einem Austausch zwischen einzelnen Installationen, also auch zwischen Operationssälen oder Intensivstationen, steht ebenfalls nichts im Weg.

Leichte Bedienung
Ein elektro-pneumatisches Bremssystem in Kombination mit einer Friktionsbremse erleichtert die Positionierung der Deckenversorgungseinheit und erhöht die Sicherheit bei der Handhabung. Das Bremssystem ist an das interne BUS-System gekoppelt. Die jeweiligen Bedienelemente lassen sich werkzeuglos an jeder beliebigen Seite und in jeder Höhe anbringen – auch mehrere gleichzeitig. Sie ermöglichen dank einer patentierten Farbcodierung der Bremse eine intuitive Nutzung. Alle TruPort Ausführungen erlauben eine Rotation von 330 Grad, so dass sich die Versorgungseinheit bei Bedarf auch leicht aus dem Arbeitsbereich schwenken lässt. Eine optionale motorische Hubeinrichtung am TruPort Kopf erleichtert die individuelle Positionierung zusätzlicher Geräte, wie beispielsweise Anästhesie- oder Beatmungsgerät, und sorgt für Fuß- und Bodenfreiheit.

Ausgereiftes Design
Bei der Entwicklung der neuen Deckenversorgungseinheiten legte TRUMPF neben der Verwendung qualitativ hochwertiger und langlebiger Materialien auch Wert auf schlankes Aussehen und geringen Platzbedarf. Geschlossene, flächenbündige Oberflächen unterstützen die klinischen Hygieneanforderungen und sorgen zudem für ein ansprechendes Erscheinungsbild.

Überzeugende Leistung
Zur Verfügung stehen drei unterschiedliche TruPort Kopfgrößen: die kleinste Variante hat die Seitenmaße 220 auf 220 Millimeter, die mittlere Größe hat einen rechteckigen Durchschnitt mit 310 auf 220 Millimeter, der größte Kopf misst 310 mal 310 Millimeter für eine maximale Bestückung. In der Länge sind alle Stativköpfe in 250-Millimeter-Schritten variabel zwischen 250 und 1750 Millimetern. Möglich sind Ein- und Zweiarmsysteme. Die Tragarmlängen können bei horizontal beweglichen Einheiten zwischen 600 und 1300 Millimetern variieren. Bei zusätzlich vertikal verstellbaren beträgt die maximale Länge 1000 Millimeter. So lässt sich eine Reichweite von bis zu 2600 Millimetern realisieren. Die maximale Zuladung ist abhängig von der Konfiguration und den Tragarmlängen und liegt zwischen 120 und 340 Kilogramm. Die Mittellast-Deckenversorgungseinheit heißt TruPort 5000, wobei die Versionen TruPort 5500 und 5510 motorisch höhenverstellbar sind. Die Schwerlast-Deckenversorgungseinheit ist die TruPort Serie 7000 mit der motorisch höhenverstellbaren Version TruPort 7500.

Investition in die Zukunft
Deckenversorgungseinheiten von TRUMPF, und davor Kreuzer Medizin Systeme, unterstützen seit über 30 Jahren die Arbeit in Krankenhäusern und Kliniken. Mehr als 50.000 Installationen sind weltweit in Betrieb. Diese langjährigen Erfahrungen flossen zusammen mit den Anforderungen der Anwender in die neuen Köpfe ein, für eine optimale Arbeitsunterstützung im OP und auf der Intensivstation. Die TruPort Köpfe lassen sich auf alle ab dem Jahr 2000 installierten TRUMPF klinoPORT und incarePORT-Einheiten nachrüsten.