17.11.2006

Schmitz u. Söhne GmbH & Co. KG

Urologie-Stuhl mit komfortabler Steuerung

Bequem zu steuern, schnell zu positionieren

Düsseldorf/Wickede, im November 2006. Mit zusätzlichen Leistungen und Funktionen hat die Fa. Schmitz u. Söhne /Wickede ihre aktuellen Modelle des urologischen Untersuchungsstuhls „medi-matic“ ausgestattet.
Ein beleuchtetes Grafikdisplay in der Handschaltung zeigt sämtliche Stuhlfunktionen an. Die entsprechenden Funktionen und Bewegungsabläufe können sowohl per Fuß- als auch per Handschalter bedient werden. Die Modelle 725 bzw. 755 verfügen über eine Memory-Funktion. Hier können bis zu acht verschiedene Behandlungspositionen gespeichert werden. Das Ganze ist nicht nur bequem, sondern geschieht auch deutlich schneller als bei den Vorgängermodellen. Die Verfahrzeit dieser Modelle wurde um 50 Prozent reduziert, was als nicht unwesentlicher Beitrag zur Verkürzung der Behandlungszeit betrachtet werden kann und somit zur Kostenreduzierung führt. Alle Bewegungen des Stuhls laufen ergonomisch und sanft und somit angenehm für den Patienten ab.

Zwei Zusatztasten im Handschalter ermöglichen z.B. in Verbindung mit einer Kreiselspülung die Ansteuerung des Wasserzulaufs oder eines über eine Stuhlsteckdose angeschlossenen separaten Gerätes. Die Kreiselspülung verfügt über einen Spritzschutz gegen Verkeimung und einen Überlauf und erhielt das Prüfzeugnis der DVGW (Deutscher Verein für Gas- und Wasserversorgung) nach DIN EN 1717 zum Schutz des Trinkwassers vor Verunreinigungen in Trinkwasserinstallationen.

Darüber hinaus bietet Schmitz weiteres Zubehör an. Hierzu zählt z.B. ein dreh- und schwenkbarer Haltearm zur Aufnahme von Instrumenten und Geräten. Dieser lässt sich in unmittelbarer Reichweite des Arztes am Stuhl anbringen. Zur Montage hinter dem Sitzteil ist eine Ablaufrinne lieferbar, die Flüssigkeiten vom Sitzteil aufnimmt und in das Spülbecken leitet. Das Sitzpolster ist für eine optimale Reinigung abnehmbar. Zusätzlich lieferbar ist hierfür ein Schutzbezug mit Klettverschluss.

Für den Fall einer Betriebsstörung verfügt der Stuhl über eine elektronische Diagnosefunktion, die auf die Art des technischen Defekts aufmerksam macht. Damit erübrigt sich eine mühsame und zeitintensive Fehlerquellensuche.

Halle 13 Stand 13 A 56

Ansprechpartner für die Redaktion: Herr Franz-Josef Ingermann
Tel. 02377/84-0