Die Palliativmedizinerin und Therapeutin Jonen-Thielemann war bis 2006 leitende Ärztin der Palliativstation im Dr. Mildred Scheel Haus der Uniklinik Köln. Am 7. April 1983 wurde an der Uniklinik Köln die erste "Station für palliative Therapie" in Deutschland eröffnet, daran hatte Ingeborg Jonen-Thielemann maßgeblichen Anteil. 1992 zog die Palliativmedizin der Uniklinik Köln in das neu erbaute Dr. Mildred Scheel Haus ein.

Prof. Edgar Schömig, Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor der Uniklinik Köln, und Prof. Raymond Voltz, Direktor der Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin der Uniklinik Köln gratulieren der langjährigen Mitarbeiterin der Uniklinik Köln, Dr. Ingeborg Jonen-Thielemann, zu der Auszeichnung: "Unseren Glückwunsch an Frau Dr. Jonen-Thielemann, die diese Auszeichnung für mehr als zwei Jahrzehnte im Dienste der Palliativmedizin und der Patienten verdient hat. Sie hat viele Menschen davon überzeugt, dass das Leben bis zum letzten Atemzug lebenswert ist. Wir sehen es als unsere Aufgabe an, die Palliativmedizin an der Uniklinik Köln in ihrem Sinne und mit höchsten Engagement fortzuführen."

Ingeborg Jonen-Thielemann ist neben der praktischen Arbeit die Versorgungsforschung besonders wichtig, damit die Erfahrungen der letzten Jahrzehnte erhalten und wissenschaftlich fundiert ausgebaut werden. Zur Ordensverleihung sagt sie: "Es ist eine große Ehre für mich und alle Menschen, die mit mir gearbeitet haben. Doch den höchsten Lohn habe ich immer in der Arbeit mit den Sterbenden selbst gefunden." Sie möchte nicht zuletzt an Prof. Pichlmaier erinnern, der als Chirurg der Uniklinik Köln die Palliativmedizin in ganz Deutschland maßgeblich mitbegründet hat.

MEDICA.de; Quelle: Uniklinik Köln