Vitamin A reduziert Falten

Bild: Eine lachende Seniorin

Da haben Senioren gut lachen: mit
Vitamin A wirkt die Haut wieder
jugendlicher; © Hemera

Haut altert schneller, wenn man sie oft und lange der Sonne aussetzt. Dabei geht Kollagen verloren. Mit Hilfe von Vitamin A kann man die Prokollagensynthese fördern und damit die Hautalterung als Folge von Sonneneinstrahlung verlangsamen. Möglicherweise funktioniert das auch bei der „normalen“ Hautalterung ohne Sonnenexposition.

Dies untersuchten nun Wissenschaftler der University of Michigan Medical School in Ann Arbor in den USA. In einer doppel blinden und randomisierten Studie untersuchten sie 36 ältere Patienten im Durchschnittsalter von 86 Jahren. Alle Probanden erhielten drei Mal pro Woche eine Lotion mit 0,4 Prozent Vitamin A (Retinol), die entweder auf den rechten oder linken Arm aufgetragen wurde. Der jeweils andere Arm diente als Kontrolle.

24 Wochen nach Studienbeginn wurden die beiden Arme der Probanden miteinander verglichen. Dabei nutzen die Wissenschaftler semi-quantitative Bewertungsmaßstäbe. Es zeigte sich, dass die feinen Faltenzeichnungen auf den behandelten Armen im Vergleich zu den nicht-behandelten Armen eindeutig zurück gegangen waren (p kleiner 0.001). Feinbiopsien der behandelten Stellen zeigten darüber hinaus: Durch die Retinol-Applikation hatte sich die Glukosaminoglykan- und Prokollagen I-Synthese verstärkt.

Die Studienleiter vermuten, dass die Induktion der Glukosaminoglykan-Synthese hauptverantwortlich für diesen positiven Effekt ist. Von dieser Substanz weiß man, dass sie Wasser im Gewebe zurück hält. Außerdem bildet sie einen der Hauptbestandteile der Hautmatrix. Verbessert sich dieses Hautgerüst, wirkt die Haut nicht nur jugendlicher, sondern kann auch Verletzungen und kanzerösen Veränderungen besser Stand halten.

Allerdings reagierten manche Probanden mit einem Erythema an der Stelle des Retinol-Auftrages. Diese unerwünschten Wirkungen waren jedoch milde und hielten nicht lange an.

MEDICA.de; Quelle: Archives of Dermatology 2007, Vol. 143, S. 606-612