Studien haben gezeigt, dass Cholecalciferol (Vitamin D) bei älteren Menschen das Risiko von Stürzen um mehr als 20 Prozent senken kann. Man weiß jedoch nicht, ob Nahrungssupplemente mit Cholecalciferol, Kalziumcitratmaleat (Kalzium) das Langzeitrisiko von Stürzen bei Männern, älteren Personen oder Personen mit hohen Vitamin-D-Spiegeln senkt.

In einer Studie hat man dies nun ansatzweise untersucht. 199 Männer und 246 Frauen im Alter von über 65 Jahren nahmen an dieser Studie teil, die sich über drei Jahre erstreckte. Randomisiert erhielten die Probanden 700 IU Cholecalciferol plus 500 mg Kalzium oder Placebo.

Zu Beginn der Studie lagen die durchschnittlichen Vitamin-D-Spiegel bei 26,6 ng/mL und 33,2 ng/mL bei Frauen und Männern. Während der dreijährigen Studie fielen 55 Prozent der Frauen und 45 Prozent der Männer mindestens einmal hin. Jene Frauen, die das Vitamin-D-Kalzium-Gemisch einnahmen, hatten tatsächlich ein signifikant geringeres Risiko, zu stürzen (relatives Risiko: 0.54). Dies galt erstaunlicherweise aber nicht für die Männer (relatives Risiko: 0.93, nicht signifikant). Männer konnten in keinem Fall von dem Nahrungs-Supplement profitieren, unabhängig von ihrer körperlichen Beweglichkeit.

Am meisten profitierten jene Frauen, die sich wenig bewegten, deren Aktivitätsgrad unterhalb des Durchschnitts lag. Diese wenig aktiven Frauen hatten ein rund 65 Prozent geringeres Risiko, zu fallen, wenn sie Vitamin D und Kalzium zu sich nahmen. Diese Effekte waren völlig unabhängig davon, wie hoch die Vitamin-D-Spiegel zu Beginn der Studie waren.

Wenn man bedenkt, wie billig Nahrungssupplemente seien, könne man sie in diesem Falle nur empfehlen, schreiben die Studienautoren. Auch dann, wenn sie nicht in allen Fällen wirken.

MEDICA.de; Quelle: Archives of Internal Medicine 2006, Vol. 166, S. 424-430